Namen & Neues

Wer in Mitte wohnt, darf nicht in Pankow parken

Veröffentlicht am 14.02.2019 von Christian Hönicke

Parken in Pankow ist nicht immer ganz einfach (siehe Kiezgespräch). Ein Beispiel lieferte unsere Leserin Corinna Fricke meiner Kollegin Anke Myrrhe. Fricke wohnt in Mitte und fährt meist Fahrrad, hat aber einen Parkausweis, da sie sich einen alten Polo mit Tochter und Enkel teilt. Und nun wird es kompliziert: Die wohnen allerdings in einer anderen Bewirtschaftungszone, nämlich in Pankow. Und – Sie ahnen es – ein solch innerfamiliäres Car-Sharing ist verwaltungsmäßig nicht vorgesehen. Laut Bezirksamt Pankow „darf nur ein Bewohnerparkausweis pro Anwohner / Fahrzeug ausgestellt werden“.

  • (Der Text stammt aus dem Pankow-Newsletter des Tagesspiegel – den können Sie kostenlos und komplett lesen unter leute.tagesspiegel.de.)

Das Amt für Bürgerdienste in Mitte pflichtet bei: Ja, das ist leider so. „Uns ist bewusst, dass es deshalb immer wieder Probleme mit Carsharing gibt.“ Man könne aber leider nichts machen wegen der bundesweit geltenden Gesetze. Ein Wohnort, ein Auto, eine Vignette. Und was sagt die Verkehrsverwaltung? Na klar: nicht zuständig. „Die Parkraumbewirtschaftung ist Sache der Bezirke.“ In der Autostadt Berlin gilt eben: Besser, wenn jeder sein eigenes Auto hat.

Anzeige