Namen & Neues

Wohnungen auf Kleingärten geplant - auch in Pankow

Veröffentlicht am 28.02.2019 von Christian Hönicke

Berlin plant, Kleingartenanlagen mit Wohnungen zu bebauen – auch in Pankow. Ab 2030 könnten auf 26 Anlagen stadtweit insgesamt 7000 Wohnungen errichtet werden. Entsprechende Entwürfe des Stadtentwicklungplans Wohnen und des Kleingartenentwicklungsplans wurden den Bezirksämtern nun zur Prüfung vorgelegt. Schon ab 2020 sollen einzelne Anlagen für die Errichtung von städtischer Infrastruktur wie Krankenhäuser, Schulen oder Kitas aufgegeben werden. So soll auf der Anlage „Hamburg“ in Weißensee der Erweiterungsbau der Kunsthochschule realisiert werden.

Ab 2030 sollen dann auch Wohnungen auf Kleingärten errichtet werden. Dabei ist laut Senatsverwaltung für Wohnen und Stadtentwicklung geplant, Anlagen vollständig, aber auch nur teilweise zu bebauen. So ist etwa in den Pankower Anlagen „Neu-Hoffnungstal“, „Heinersdorf“ und „Friedrichshöhe“ entlang der Prenzlauer Promenade angedacht, die komplette Straßenfront mit einem Wohnriegel zu bebauen, die dahinterliegenden Parzellen aber zu bewahren. Auch die Anlagen entlang der Tino-Schwierzina-Straße könnten mit Wohnungen bebaut werden. Entschieden sei aber noch nichts, heißt es. Nur eine „Verabredung“ gebe es.

Anzeige