Namen & Neues

Bürgernetzwerk zu Wohnungsbau im Nordosten

Veröffentlicht am 08.08.2019 von Christian Hönicke

Großer Zusammenschluss angesichts der großen Wohnungsbaupläne: Vereine, Organisationen, Verbände und Bürgerinitiativen haben vergangenen Sonnabend das erste Netzwerktreffen zur Bebauung im Nordostraum abgehalten. Sie alle eint, dass sie von geplanten Neubauvorhaben betroffen sind: etwa in Blankenburg, Buch, Karow, der Michelangelostraße und Französisch Buchholz.

Bisher werden diese Projekte von Land respektive Bezirk isoliert geplant – auch in der Bürgerbeteiligung. Das Bürgernetzwerk will nun gemeinsame Positionen, Ziele und Forderungen abstimmen, etwa zur Verkehrsinfrastruktur. Man wolle so eine „gemeinsame Bürgerbeteiligungslösung für den Nordostraum Berlins“ erreichen, so Ines Landgraf von der „Anlage Blankenburg“. Dort fühlen sich beim Bauprojekt „Blankenburger Süden“, in dessen Zuge bis zu 6.000 neue Wohnungen entstehen sollen, vom Senat getäuscht und halten das sogenannte Partizipationsverfahren für heiße Luft.