Namen & Neues

"Widerrechtlich": Gesobau fordert Anwohner zur Baumfällung auf

Veröffentlicht am 07.11.2019 von Christian Hönicke

Gesobau fordert Anwohner zur Baumfällung auf. Nächste Eskalationsstufe am Schlosspark Schönhausen in Berlin-Pankow. Im Kampf um die geplante Nachverdichtung der Wohnsiedlung Ossietzkystraße / Wolfshagener Straße / Kavalierstraße fordert die Gesobau die Anwohner zum Fällen zweier Apfelbäume auf. Die hatten die Anwohner selbst in der Anlage gepflanzt – als Zeichen des Protests dagegen, dass der grüne Innenhof samt etwa 100 Bäumen und Spielplatz mit 170 neuen Wohnungen bebaut werden soll.

Die Apfelbäume seien „als Zeichen gegen den Klimawandel und aktive Maßnahme in Zeiten von Klimanotstand in Pankow“ gepflanzt worden, teilt Ulrich Weller von der Anwohnerinitiative „Grüner Kiez Pankow“ mit. Sie seien mit Spendengeldern finanziert worden.

Per Aushang teilte die Gesobau den Anwohner nun mit, es handle sich dabei um eine „widerrechtliche Pflanzung von Bäumen“ ohne Genehmigung der Gesobau. Die Anwohner sollen die Apfelbäume bis zum Freitag entfernen, ansonsten werde es die Gesobau selbst tun.

Auch ansonsten knirscht es weiter zwischen Mietern und der Gesobau. Der Beteiligungsprozess zur Bebauung sollte nach Intervention der Pankower BVV neu aufgesetzt werden. Eine erste Veranstaltung dazu fand bereits statt, doch die Anwohnerinitiative „Grüner Kiez Pankow“ zeigte sich enttäuscht. Es seien dabei lediglich wieder die bekannten Pläne gezeigt worden. – Text: Christian Hönicke
+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Mehr Themen aus dem Pankow-Newsletter. +++ Nach Nazi-Enthüllungen: Rudolf-Dörrier-Schule will sich umbenennen +++ „Ich wollte Demokratie, keinen Kapitalismus“: Schriftstellerin Daniela Dahn über ihren Beitrag zum Mauerfall und die Folgen +++ BVV fordert Radweg auf Berliner Allee +++ Komplexer Kauf: Ordnungsamt braucht zwei Jahre für zwei Fahrräder +++ Kinderkrankenhaus Weißensee: Schulneubau rückt näher +++ Temporäre Spielstraßen: Bezirksamt unterstützt Anwohner +++ Kleingärten müssen Kunsthochschul-Neubau weichen – Bezirk sucht Ersatz +++ Kindertheater soll in alte Leichenhalle ziehen +++ Senat lehnt ab: Mauerpark wird kein „Kulturstandort“ +++ Den Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Anzeige