Namen & Neues

"Pankower Tor": Bezirk kriegt Flächen für Kultur am Bahnhof

Veröffentlicht am 16.01.2020 von Christian Hönicke

Wenn das „Pankower Tor“ gebaut wird, bekommt der Bezirk einen Teil der Flächen für kulturelle Nutzungen. Darauf einigte sich das Bezirksamt mit dem Möbelunternehmer Kurt Krieger, dem das Areal gehört. Krieger habe zugestimmt, Flächen an der Berliner Straße direkt am Bahnhof Pankow an den Bezirk zu vermieten. „Das ist eine feste Absprache, die auch ins Workshopverfahren einfließen wird“, teilt Pankows Baustadtrat Vollrad Kuhn (B’90/Grüne) mit. Ursprünglich wollte Krieger an der Berliner Straße ein großes Einkaufszentrum, doch das wird in dieser Form nicht kommen. Stattdessen sollen nur Gewerbeflächen in „aufgelockerter Bebauung“ entstehen. Auf dem Areal soll Platz für gemeinnützige Nutzungen bleiben. Es gebe bereits erste Ideen des Bezirks, dort eine Stadtteilbibliothek oder eine Galerie einzurichten, so Kuhn. – Text: Christian Hönicke 

+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Mehr Themen aus dem Pankow-Newsletter: +++ Bremse für Durchgangsverkehr: Initiative will Pankows Wohnviertel verpollern +++ Wasserturm: Prenzlauer Bergs Wahrzeichen mit dunkler Nazi-Vergangenheit +++ „Pankower Tor“: Bezirk einigt sich mit Krieger über Flächennutzung +++ Vandalismus und Klopapier-Affäre: Das ist der Plan für das Schliemann-Gymnasium +++ Pankow ist Quereinsteiger-Hochburg: An diesen Schulen arbeiten die meisten ungelernten Lehrer +++ Neubauquartier mitten im Bezirk – für Eidechsen +++ Kita, Schule, Sauna? Seit 20 Jahren brach liegende landeseigene Flächen in Prenzlauer Berg sollen endlich entwickelt werden +++ Wertvoller Boden verhindert Bau von 500 Wohnungen in Buchholz +++ Vergessene Volkstänze in Prenzlauer Berg lernen +++ Den Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de