Namen & Neues

"Prenzlauer Berg ist total verschickimickisiert"

Veröffentlicht am 23.07.2020 von David Joram

Für den Intendantenjob an den Münchner Kammerspielen ist er einst von der wahren in die angeblich heimliche Hauptstadt gewechselt: Dramaturg Matthias Lilienthal. Jetzt hört der 60-Jährige dort auf und kehrt nach Berlin zurück, wo er mal künstlerischer Leiter im Hebbel am Ufer war. Laut dpa freue er sich auf seine alte Heimat, für einige Stadtteile hat er aber wenig freundliche Worte übrig:  „Der Prenzlauer Berg ist total verschickimickisiert“,  sagte er. „Neukölln und Kreuzberg sind die gehypten Viertel, und Mitte hat einen Totalabsturz hinter sich. Da ist inzwischen nicht mehr der aufregende Tourismus, sondern eher das übliche Elend deutscher Innenstädte, wo kein Mensch mehr wohnt und nur noch teure Geschäfte sind.“ – Text: Björn Seeling / Foto: Peter Kneffel/dpa

+++ Dies ist ein Text aus dem Tagesspiegel-„Leute“-Newsletter für Pankow. Weitere Themen dieser Ausgabe:

  • Rave am Planetarium
  • Perlen machen Mut: Wie Klaus Thiede krebskranke Kinder im Helios-Klinikum in Buch unterstützt
  • Kino Colosseum: CDU denkt über Sonderausschuss nach
  • Campus Weißensee wird ausgebaut
  • Doch kein Neubau? Nicole Ludwig (Grüne) will Umbau des Jahnstadions prüfen lassen
  • Massive Sturmschäden in Prenzlauer Berg und Weißensee
  • Aktion gegen Späti-Sterben im Helmholtzkiez
  • Heidekrautbahn rollt an

Die nächste Ausgabe, die wie immer am Donnerstag erscheint, können Sie, lieber Leserin, lieber Leser, kostenfrei unter diesem Link hier abonnieren +++