Namen & Neues

Wollankstraße: Bahnbrücke wird ab 2023 abgerissen

Veröffentlicht am 18.02.2021 von Christian Hönicke

Wir bleiben im Karree: Die S-Bahnbrücke über die Wollankstraße wird vermutlich ab 2023 abgerissen und neu gebaut. Das teilte die Senatsverkehrsverwaltung auf eine Schriftliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Stephan Lenz mit. Die Brücke „ist abgängig und muss zur Sicherheit und Abwicklung des Verkehrs erneuert werden“, heißt es darin. Die Bauarbeiten sollen 20 Millionen Euro kosten und werden derzeit von der DB Netz AG geplant. Betroffen vom Brückenneubau sind die Linien S1 (Oranienburg), S25 (Hennigsdorf) und S26 (Waidmannslust), die über Wollankstraße führen. [Der Text stammt aus dem aktuellen Pankow-Newsletter. Den können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Wie lange die Bauarbeiten dauern, teilte die Verkehrsverwaltung nicht mit. Auch auf den motorisierten Verkehr dürfte sich das Projekt auswirken: Die viel befahrene Wollankstraße ist eine der wichtigsten Verbindungen zwischen den Bezirken Pankow und Mitte.

Im Zuge des Brückenneubaus sollen Fußgängerinnen und Fußgänger mehr Platz erhalten. „Die Gehwege in der Wollankstraße unter der S-Bahnbrücke entsprechen derzeit nicht vollumfänglich den Standards der Ausführungsvorschriften (AV) zu § 7 Berliner Straßengesetz (AV Geh- und Radwege), sodass ein zwischenzeitliches hohes Fußverkehrsaufkommen zu Ballungen führen kann“, teilte die Verkehrsverwaltung mit. Kurzfristige Maßnahmen seien zwar nicht geplant. Doch beim Neubau „wird der Straßenraum unterhalb der Brücke neu verteilt. Es ist vorgesehen, die Gehwege zu verbreitern.“

Dabei soll auch der Zugang zum S-Bahnhof von Pankower Seite verbessert werden. Bisher sind die Gleise von der Wollankstraße aus nur über einen Umweg zur Nordbahnstraße zu erreichen. Die Verkehrsverwaltung habe nun „einen weiteren Zugang zum S-Bahnhof bestellt“, erklärt sie: Es soll einen „Durchstich der Personenunterführung mit der Schaffung eines direkten Zugangs zum S-Bahnhof Wollankstraße von der Ostseite“ geben.

„Ich freue mich, dass in der Beantwortung meiner Schriftlichen Anfrage nun dokumentiert ist, dass bei den notwendigen Bauarbeiten an der Brücke endlich auch ein Ausgang in Richtung Pankow geschaffen werden soll“, erklärt Lenz. „Die Situation unter der Brücke am S-Bahnhof Wollankstraße ist nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie zu beengt.“ Nun müsse das Bauvorhaben möglichst zügig umgesetzt werden, „um die Situation der Fußgänger möglichst bald zu erleichtern“.

Eine weitere Fußgängerampel zur Querung der stark befahrenen Wollankstraße auf Pankower Seite jedoch soll es nicht geben. Man habe das „geprüft, jedoch als nicht notwendig erachtet“, sagt die Verkehrsverwaltung. – Text: Christian Hönicke

+++ Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Mehr Themen aus dem Pankow-Newsletter:

  • „Das Grünflächenamt ist Ankläger, Richter und Henker“: Naturexperte fordert weniger Baumfällungen in Pankow
  • Geldsorgen und Hoffnungslosigkeit: Die Corona-Krise trifft Menschen in Pankow besonders hart
  • 44 Corona-Fälle im Bezirksamt: Ansteckungen durch Pausen und Konferenzen
  • Weißensee erhält neue Spielplätze: Initiative fordert mehr Tempo vom Bezirksamt
  • Velodrom an der Landsberger Allee: Erstes Impfzentrum in Pankow eröffnet
  • U-Bahn-Ausbau: Kommt nach der U7 auch Pankow dran?
  • „Abzocke“: Ärger um Knöllchen auf Supermarkt-Parkplätzen
  • Neue Geflüchteten-Unterkunft in Weißensee ist fertig
  • Sanierung oder Abriss? Baubeginn am Jahn-Stadion Mitte 2022 geplant
  • Rekord-Bucher: Herthas jüngster Torschütze Luca Netz stammt aus Pankow
  • Flaschen erlaubt, Gläser verboten: Ordnungsamt hält neue Alkohol-Regel für „nicht kontrollierbar“
  • Corona-Aus für „Thüringer Stuben“: Restaurant gibt Politik Mitschuld

Den Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de +++