Namen & Neues

Test, Test, Test

Veröffentlicht am 01.04.2021 von Constanze Nauhaus

Oder doch nicht? Während Berlin bei einer Inzidenz von knapp 140 frühlingsberauscht in Mauerpark und Co. auf der dritten Pandemiewelle surft, der Senat trotz Christian Drostens drastischen Appells zunächst auf Durchzug stellte, zeitgleich zwei sich widersprechende Corona-Verordnungen veröffentlichte und sich dann aber heute Vormittag doch zu einer Sondersitzung durchringen konnte (mehr dazu weiter unten), schließt in Pankow ein Testzentrum. Auf die Idee muss man auch erstmal kommen. Zwar gibt es seit heute ein neues – das Deutsche Rote Kreuz bietet im Hof des Rathauses Weißensee in der Berliner Allee 252-260 täglich von 10 bis 18.30 Uhr kostenfreie Corona-Schnelltests an, Online-Buchung unter test-to-go.berlin – allerdings schloss dafür das Testzentrum Wilhelmsruh in der Hauptstraße 29a. „Die Hintergründe für die Schließung sind dem Bezirksamt nicht bekannt“, teilt Gesundheitsstadtrat Torsten Kühne (CDU) mit. Und das Unternehmen 21DX, das das Zentrum betrieb, kann dazu auch nichts sagen.

Zwar auch nicht zufriedenstellend, dafür ungewöhnlich schnell reagiert hingegen die Senatsverwaltung für Gesundheit: „Für die bestehenden Räumlichkeiten im Testzentrum in Berlin-Pankow läuft der Vertrag aus“, heißt es lapidar. Wer dort einen Termin gebucht hatte, werde kontaktiert, um diesen auf ein anderes Testzentrum umzulegen. „Zudem werden aktuell räumliche Alternativen zur Erweiterung der Testkapazitäten geprüft.“

Ein anderes Testzentrum? Gar nicht so einfach im Norden Pankows. Während auf der Übersichtskarte des Senats vor lauter Ortsmarken von Prenzlauer Berg kaum noch Straßen zu erkennen sind, sieht es weiter nördlich eher mau aus. „Grundsätzlich ist nach wie vor eine ungleiche Verteilung der Bürgerteststellen vorhanden„, bestätigt Kühne. „In den nördlichen Ortsteilen steht derzeit zum Teil nur eine oder auch gar keine Bürgerteststelle (z.B. Blankenfelde, Rosenthal, Französisch-Buchholz, Heinersdorf) zur Verfügung.“ Dem solle im Zertifizierungsprozess etwa durch finanzielle Anreize seitens des Senats entgegengesteuert werden, fordert Kühne. Der neue Standort in Weißensee aber erfreut den Stadtrat. „Damit wird auch im Ortsteil Weißensee das Angebot zur Bürgertestung ausgebaut.“

Wie, wo und warum Sie sich in Berlin testen lassen können, haben meine Kollegen Ingo Salmen und Tobias Fellner hier für Sie verewigt. Einen Termin in einem Testzentrum in Ihrer Nähe vereinbaren können Sie unter test-to-go.berlin. Und eine Übersicht über alle Teststellen in Pankow hat ein fleißiger Pankower auf dieser Facebook-Seite zusammengetragen.

Und was hat der Senat nun heute beschlossen?

  • Kitas sollen wieder geschlossen werden. Ab Donnerstag wird es wieder eine Notbetreuung geben für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen (ein Elternteil reicht), Alleinerziehende und solche, bei denen es aus „dringenden pädagogischen Gründen“ erforderlich ist.
  • Kontaktbeschränkungen ab Karfreitag: Ab morgen dürfen sich nachts zwischen 21 und 5 Uhr Menschen im Freien nur noch alleine oder zu zweit aufhalten. Tagsüber bleibt es bei der bisherigen Regelung, wonach Zusammenkünfte im Freien und zu Hause nur mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt sind. In beiden Fällen werden Kinder nicht mitgezählt.
  • Nach Ostern, ab Dienstag (6. April), werden die Regeln für private Treffen drinnen nochmals verschärft. Tagsüber dürfen sich dann nur noch Angehörige eines Haushalts plus eine weitere Person zusammen aufhalten. Auch hier werden Kinder bis 14 nicht mitgezählt. Nachts sind dann zwischen 21 und 5 Uhr keine Besuche mehr erlaubt. Die Angehörigen eines Haushalts müssen unter sich bleiben. Auf dem Laufenden bleiben Sie in unserem Corona-Blog.

 

PS: Astrazeneca (das ist dieser Zugelassen-doch-nicht-zugelassen-jetzt-wieder-zugelassen-aber-nicht-für-alle-Impfstoff) heißt jetzt „Vaxzevria“. Kein Aprilscherz. Es kommentiert Kollege Julius Betschka: „Twix heißt jetzt Raider.“

PPS: Mit Raider, Verzeihung, Vaxzevria können sich jetzt alle Berliner zwischen 60 und 69 impfen lassen, auch ohne Einladung. Termine erhält man seit heute ausschließlich telefonisch bei der Impfhotline unter der Nummer 030 90282200. Ob es sich hierbei um einen Aprilscherz handelt, bleibt abzuwarten – am Morgen funktionierte die Hotline schonmal nicht so richtig.

+++ Das ist ein Ausschnitt aus dem Pankow-Newsletter des Tagesspiegels. Jeden Donnerstag kostenlos: leute.tagesspiegel.de

+++ Die Themen der Woche:

  • „R.I.P. an den liebevollen Schreihalz“: Kiezlegende Steve ist gestorben
  • Bei Euch hupt’s wohl: Streit um laute Züge im Arnimviertel
  • Test, Test, Test: Mitten in der 3. Welle schließt das Wilhelmsruher Testzentrum
  • Hakenkreuze und Drohungen: Rassistische Übergriffe in Niederschönhausen
  • „Versteckte Kamera“: Anwohner des Thälmannparks werfen Bezirk „Privatinvestorenmentalität“ vor
  • Fliegt Pankow in die Luft? Jetzt spricht ein Hobbyflieger