Kiezgespräch

Veröffentlicht am 20.09.2018 von Christian Hönicke

Rattenplage – wegen Müll und Bauboom. Ein wenig beliebter Nachbar läuft derzeit vielen Pankowern  allzu oft über den Weg: die Ratte. Auch unserer Leserin Monika Danner aus Prenzlauer Berg ist der akute Befall in der Stadt nach dem heißen Sommer aufgefallen. „Am Arnimplatz oder auf dem kleinen Fußweg zwischen Schivelbeiner und Dänenstraße laufen einem die Ratten derzeit tagsüber fast über die Füße.“ Im Gesundheitsamt Pankow habe man ihr mitgeteilt, dies sei derzeit in der gesamten Stadt ein großes Problem. Allein im Nachbarbezirk Mitte stieg die Zahl der Ratten und der Bekämpfungseinsätze seit 2012 um 60 Prozent an.

In Berlin kommt hauptsächlich die Wanderratte (rattus norvegicus) vor. Die streift auf der Suche nach Nahrung viel umher, durch die Kanalisation und Müllbehälter in Wohngebieten. Dabei sammelt sie häufig Krankheitserreger im Fell auf. Die können auch auf Menschen übertragen, zum Beispiel Salmonellen, Leptospiren (Weilsche Krankheit) und Toxoplasmen (Toxoplasmose).

Im Gesundheitsamt Mitte vermutet man als Hauptgrund für die Ausbreitung der Ratten die zunehmende Vermüllung der Stadt. Die biete den Tieren jede Menge Nahrung und führe auch dazu, dass sie die ausgelegten Futterköder zur Bekämpfung weniger annehmen. Das sieht auch Pankows zuständiger Bezirksstadtrat Torsten Kühne (CDU) so. Der Arnimplatz (siehe Intro) sei besonders stark betroffen. Seit April würden die Ratten dort deshalb verstärkt bekämpft, die Berliner Wasserbetriebe würden schon in der Kanalisation damit beginnen, die BSR kümmere sich zudem um eine schnelle Müllentsorgung auf dem Platz. „Leider entsorgen einige Bürger die Abfälle nach wie vor nicht in die dafür vorgesehenen Behälter“, so Kühne. „Dieses Problem besteht auch an anderen Plätzen im Bezirk.“ Der Helmholtzplatz wurde wegen einer Rattenbekämpfungsmaßnahme vor zwei Jahren sogar komplett gesperrt.

Neben dem Müll sieht Stadtrat Kühne aber noch eine andere Ursache: den Berliner Bauboom. „Dass vermehrt Ratten im öffentlichen Raum zu sehen sind, ist vor allem auf die verstärkte Bauaktivität zurückzuführen.“ Dadurch werden die Nager nämlich aus dem Untergrund vertrieben und verlassen Kanalisation und ihre Nester. „Außerdem ziehen auch Müllablagerungen im Zusammenhang mit Bauaktivitäten die Ratten an“, so Kühne. Bissig gesagt: Erst kommen die Heuschrecken, dann kommen die Ratten.

Anzeige