Intro

von Gerd Appenzeller

Veröffentlicht am 06.11.2019

Es geht Schlag auf Schlag bei uns im Norden Berlins. Denn geht es nach der Reinickendorfer CDU, dann wird das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Reinickendorf in Zukunft von Monika Grütters wahr genommen. Die CDU hat die derzeitige Kulturstaatsministerin als Nachfolgerin von Frank Steffel nominiert. Der tritt nicht mehr an – letzten Mittwoch hatte ich dazu meine große Analyse im Reinickendorf-Newsletter aufgeschrieben. Wer sie verpasst hat, bitteschön, hier ist sie zum Nachlesen. Zwei Stunden nach Versenden des Newsletter ging die Geschichte auch schon weiter – mit der Personalie Grütters. Bereits da spekulierte ich schon, dass Frank Balzer kaum Interesse haben dürfte, die Nachfolge von Steffel anzutreten.

Frank Balzer wäre nur einer von 700 – in Reinickendorf aber ist er die unumstrittene Nummer 1. Und so ging es diese Woche weiter, bis Mittwoch, 12.32 Uhr – da meldete meine Kollegin Ronja Ringelstein: „Es ist offiziell, Monika Grütters ist die neue Bundestagskandidatin.“ Hier ihr Tagesspiegel-Text. Am Abend wurde Grütters „ohne Gegenstimmen“ vom Kreisvorstand nominiert. Kreisvorsitzender und Bezirksbürgermeister Frank Balzer sagte dem Tagesspiegel, er freue sich, dass das nun „so seinen Gang genommen habe“.

Clever, clever! Der Kulturstaatsministerin, einer ausgewiesenen Liberalen in der Christenunion, die Kandidatur anzubieten, ist von Frank Balzer, der offenbar im Hintergrund die Strippen gezogen hat, ausgesprochen clever. Die Reinickendorfer CDU gilt als konservativ, die Grünen im Bezirk werden erkennbar immer stärker. Da könnte ein Hauch von Moderne der CDU (Eigenwerbung: „In Berlin ganz oben“) in Reinickendorf nur gut tun. Das Kulturleben in Reinickendorf ist vielfältig und bunt – da passt eine erfolgreiche Kulturstaatsministerin wirklich ideal. – Text: Gerd Appenzeller

  • Mein politischer Lesetipp: Wer die komplette Erklärung der CDU nachlesen möchte – hier ist der Link.

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Reinickendorf. Den gibt es kostenlos und in voller Länge einmal pro Woche hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Meine Themen im Reinickendorf-Newsletter – eine Auswahl. +++ Pendlerpiste B 96: Umbau in Wittenau im Plan – aber wie lange dauert’s noch? +++ Kennen Sie die Schneckenbrücke über die S-Bahn? +++ Bundestag: Reinickendorfer CDU setzt auf Monika Grütters als Nachfolgerin von Frank Steffel +++ Hermsdorfer Wochenmarkt vor einem Neustart – Interessenten gesucht +++ Gedenkfeiern zur Maueröffnung und in Erinnerung an die Pogrom-Nacht von 1938 +++ U-Bahn ins Märkische Viertel? Die BVG wäre dafür und hat drei Pläne +++ Und Tipps und Termine aus dem Reinickendorfer Kulturleben +++ Den Reinickendorf-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es kostenlos und in voller Länge einmal pro Woche hier: leute.tagesspiegel.de

Zum Newsletter-Autor: Gerd Appenzeller, geborener Berliner, ist seit 24 Jahren Mitglied der Tagesspiegel-Redaktion, war Chefredakteur und Herausgeber. Als er 1994 mit seiner Familie in die alte Heimat zurückkam, zog er nach Hermsdorf, denn dort hat er auch seine Kindheit verbracht und dort leben auch sein Bruder und dessen Frau. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an gerd.appenzeller@tagesspiegel.de

Anzeige