Namen & Neues

Unser alter Zeltplatz: Ehre für einen großen Reinickendorfer

Veröffentlicht am 30.10.2019 von Gerd Appenzeller

Unser alter Zeltplatz: Ehre für einen großen Reinickendorfer. Dieser Verein ist ein gutes Stück Geschichte in Berlin-Reinickendorf. Seit 1953 schon gibt es den „Zeltlagerplatz e.V. Berlin-Heiligensee“. Dort haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich an den Baumbergen zu erholen und die Natur zu erkunden. Der Verein um Julian Holter und Hendrick Giese schrieb dem Reinickendorf-Newsletter: „Zu den Platzgründern zählte Ernst Froebel, der über viele Jahre die Entwicklung des Zeltlagerplatzes maßgeblich prägte und begleitete.“ Am Sonnabend, 2. November, wird das Gruppenhaus auf dem Gelände nach Froebel benannt; eine Erinnerungstafel soll an diesem Tag enthüllt werden. „Wir möchten mit dieser Benennung auch an sein Wirken in der Sozialistischen Arbeiterjugend, im Widerstand gegen den Nationalsozialismus und bei der Aussöhnung mit Lidice im Arbeitskreis Politische Bildung erinnern.“ Erwartet wird zur Feierstunde auch seine Frau, Renate Froebel, sowie die SPD-Politiker Jörg Stroedter und Detlef Dzembritzki. Der hatte Froebel 1994 als damaliger Reinickendorfer Bürgermeister geehrt – mit einem Bundesverdienstkreuz am Bande. – Text: André Görke

Der Zeltverein im Netz: zev-berlin.com

+++
Die weiteren Themen im neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Reinickendorf. Eine Auswahl: +++ Frank Steffel und die CDU: Meine Analyse +++ Stolperstein: Der Musiklehrer aus Frohnau, der nachts heimlich Klavier spielte +++ Neuer Füchse-Trainer: Mehr Reinickendorf geht nicht +++   „Au revoir, Tegel“ – und was kommt danach in TXL? +++ Strandbad Tegel: Zwei Bewerbungen liegen vor +++ Deutsch-Französische Tage mit vielen Veranstaltungen +++ Lesefestival im Auguste-Kiez +++ Radwege: Wenig Licht, viel Schatten +++ Den Reinickendorf-Newsletter in voller Länge gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.