Namen & Neues

Die Wasserbüffel: Von Bibern geärgert und jetzt ins Winterquartier

Veröffentlicht am 13.11.2019 von Gerd Appenzeller

Die gutmütigen großen, vierbeinigen Landschaftspfleger, die seit einigen Jahren im Fließtal zwischen Hermsdorf und Waidmannslust grasen, kommen wieder ins Winterquartier. Ihr Besitzer Helmut Querhammer (hier ein Porträt im Reinickendorf-Newsletter) wollte die restlichen Tiere noch an diesem Mittwoch abholen, die ersten Tiere wurden schon am Montag ins Winterquartier im Havelland gebracht. Auf den Wiesen bei Potsdam finden sie auch einen wetterfesten Unterschlupf. Es war ein sehr nasses Jahr für die Tiere, aber diesmal nicht durch Starkregenfälle verursacht, sondern wegen des Biberdamms. Im Rückstau waren die Wiesen zu einer Flussaue geworden. Ist das zu nass für die Büffel? Nein, sagte mir Helmut Querhammer, die Tiere kommen im nächsten Jahr wieder, gegebenenfalls auf einer verkleinerten Fläche. Der Vertrag, auf dessen Basis die Tiere ins Fließtal kommen, läuft noch bis 2020. – Text: Gerd Appenzeller

Foto: Rainer Jensen/dpa

+++

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Reinickendorf. Den gibt es kostenlos und in voller Länge einmal pro Woche hier: leute.tagesspiegel.de
+++

Meine Themen im Reinickendorf-Newsletter – eine Auswahl. +++ Keine Flüchtlingsunterkunft am Paracelsusbad – Denkmalschutz sagt Nein zum Standort +++ Wasserbüffel kommen ins Winterquartier +++ P & C kommt auch ins Tegel-Center +++ Trio gründet Wochenmarkt für Heiligensee +++ Wanderbaustelle auf der B 96 in Wittenau – jetzt wird stadtauswärts gebaggert +++ „Komm, schöner Tod“ – ein erschütterndes Theaterstück über den Nazimord an behinderten Kindern +++