Namen & Neues

Mäckeritzwiesen: Bezirksamt weist Vorwurf der Verschleppung zurück

Veröffentlicht am 03.02.2021 von Gerd Appenzeller

Zu den Siedlungsflächen in Reinickendorf, über deren künftige Gestaltung es Meinungsverschiedenheiten zwischen dem CDU-dominierten Bezirksamt und der SPD kommt, gehören die Mäckeritzwiesen am ehemaligen Flughafen Tegel. Sie stehen nach starken Regenfällen immer wieder unter Wasser, weil eine Kanalisation fehlt. Die gibt es nicht, weil es bislang keinen Bebauungsplan gab. Den gab es nicht, weil die Zukunft des Flughafens Tegel offen war. Der SPD-Abgeordnete Jörg Stroedter hatte den Vorwurf erhoben, das Bezirksamt wolle offensichtlich offene Fragen im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan nicht mit den Siedlern erörtern. So hatte ich am letzten Mittwoch darüber berichtet: Tagesspiegel-Link.

Gegen diese Deutung wendet sich das Bezirksamt jetzt in einer Stellungnahme von Pressesprecher Michael Hielscher, die ich wegen ihrer Länge nur gekürzt wiedergeben kann:

„Mit Bezug auf Ihren Newsletter vom 27. Januar möchte ich für das Bezirksamt Reinickendorf erklären, dass die darin zitierte Behauptung des SPD-Abgeordneten Jörg Stroedter, das Bezirksamt möchte offene Fragen ‚offensichtlich auch nicht mit den Siedlerinnen und Siedlern direkt klären‘, unwahr ist. Zutreffend ist viel mehr, dass sich das Bezirksamt längst in intensiven und konstruktiven Gesprächen sowohl mit der Grundeigentümergemeinschaft (GEG) Singdrosselsteig 4 e.V. als auch mit Repräsentanten der übrigen Siedler in den Mäckeritzwiesen befindet.

Bereits nach den Starkregenereignissen im Jahre 2017 gab es einen regen Austausch mit den Siedlungsvorständen. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch nicht klar, wann der Flughafen endgültig geschlossen wird. Dennoch hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima in Abstimmung mit dem Bezirksamt Gutachten beauftragt, die ein Entwässerungskonzept für die Mäckeritzwiesen zum Inhalt haben sollten. Das Gutachten lag im November 2019 vor.

Schon vor Schließung des Flughafens Tegel wurden die Gespräche mit den Siedlungsvorständen wieder intensiviert. Ziel war es, endgültige Planungssicherheit für die Kolonien der Mäckeritzwiesen zu erlangen. Am 28. Oktober 2020 fand mit den Vertretern der Kolonie, mit Bezirksbürgermeister Balzer, mit der Abgeordneten Frau Demirbüken-Wegener und dem Fachbereichsleiter Herrn Helmuth-Paland eine Präsentation statt … und die Erschließungs- und Entwässerungsproblematik erläutert.

Die … Unterlagen wurden … den Siedlungsvorständen zur Verfügung gestellt. Pandemiebedingt konnte jedoch keine Bürgerveranstaltung durchgeführt werden, so dass sich das Bezirksamt entschloss, eine Videopräsentation … auf facebook zu initiieren.

Mit mehr als 2.100 Klicks kann davon ausgegangen werden, dass alle Eigentümer in den Mäckeritzwiesen erreicht werden konnten.

Vor allem mit der GEG Singdrosselsteig 4 e.V. befindet sich das Bezirksamt in einem regen Austausch. Von den Eigentümern der dortigen 124 Trenngrundstücken haben 117 (das entspricht 94 Prozent) dem GEG-Vorstand ihr Vertrauen dahingehend ausgesprochen, ihre Interessen in Bezug auf den zu erarbeitenden B-Plan 12-43 zentral zu vertreten …Das Bezirksamt Reinickendorf begleitet den Prozess der B-Plan-Verfahrens ungeachtet der Pandemie also aktiv und in intensivem Austausch mit den Betroffenen in den Mäckeritzwiesen. Jetzt kommt es vor allem darauf an, wie schnell sich die Siedler auf ein gemeinsames Vorgehen einigen … “