Nachbarschaft

Veröffentlicht am 06.06.2018 von Gerd Appenzeller

Stephan Schmidt, MdA und Funklochjäger.

Immer wieder konnte man in den vergangenen Wochen den Abgeordneten Stephan Schmidt wie einen Wünschelrutengänger durch seinen Wahlkreis im Westen Reinickendorfs stapfen sehen. Aber Schmidt suchte weder nach Wasseradern noch nach vergrabenen Schätzen, sondern nach Funklöchern, und in der Hand hatte er auch keine Wünschelrute, sondern sein Handy. Dass er so straßauf, straßab ging, hatte nichts mit Wichtigtuerei zu tun, sondern war echte Wahlkreisbasisarbeit. Im Frühjahr hatte der CDU-Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel dazu aufgerufen, ihm „Funklöcher“ mit schlechtem Empfang bei Mobiltelefonen aus seinem Wahlkreis zu melden.

Die Meldungen wurden nun ausgewertet und der zuständigen Bundesnetzagentur mitgeteilt. „Das Ergebnis zeigt eklatante Schwächen des Mobilfunknetzes bei allen Netzanbietern“, sagte Schmidt, „Betroffen sind sehr häufig die Randbereiche an Wald und Wasser, etwa entlang der Hennigsdorfer Straße, auf der Fährhalbinsel, in Tegelort oder in Konradshöhe in Waldnähe. In der großen Kleingartenkolonie am Elchdamm und in der Siedlung Saatwinkel in Tegel gibt es große Probleme mit der Erreichbarkeit. Viele Beschwerden gab es auch wegen der abbrechenden Verbindungen auf der Heiligenseestraße, der Konradshöher Straße und der A111 zwischen Heiligensee und Tegel.“

Schmidt hat die Bundesnetzagentur gebeten, dass die Mobilfunkanbieter technisch nachbessern oder zumindest realistische Datenübertragungsraten in ihre Vertragsbedingungen schreiben. Denn alle Anbieter versichern für das gesamte Berliner Stadtgebiet beste Empfangsmöglichkeiten und das entspräche einfach nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. Im Zweifel müsste die Behörde eigene Messungen vornehmen lassen, um die Verbraucher vor falschen Versprechungen zu schützen.

Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-g.appenzeller@tagesspiegel.de

Anzeige