Nachbarschaft

Veröffentlicht am 12.02.2020 von Gerd Appenzeller

Berlins älteste Jugendherberge, wie geht’s dir? Gibt es den Begriff „Herbergsvater“ eigentlich noch? Thomas Kons, 54, lächelt ein wenig verlegen. Nein, sagt er, eigentlich sagt man heute „Leiter“. Aber der 1966 in Bad Kissingen geborene, eher jugendlich wirkende Mann, hat auch nichts „Leiterhaftes“ an sich. Dass er gut mit jungen Leuten zurecht kommt, das kann ich mir schon vorstellen. Eigene Kinder? Nein, dafür habe ich ja jeden Tag welche um mich, meint er schmunzelnd.

Seit Herbst 2018 ist er der Chef in der ältesten Berliner Jugendherberge, die nach dem legendären Regierenden Bürgermeister, Ernst Reuter, benannt und am 4. Juli 1956 eröffnet wurde. Nach der Wende kam Kons nach Berlin, zum Studieren, Architektur und Chemie waren seine Fächer, aber warum er dann schon vor mehr als 20 Jahren das erste Mal als Helfer in der Hermsdorfer Jugendherberge antrat, und das von Jahr zu Jahr als spannender und interessanter empfand – das kann man nur nachempfinden, wenn man selber einmal den Alltag in einer JuHe erlebt hat.

Thomas Kons jedenfalls qualifizierte sich dauernd weiter, übernahm immer mehr Aufgaben, war vier Jahre lang Vertreter des Leiters, seines Vorgängers und sagt etwas verträumt: „Eine Jugendherberge ist mehr als ein Gebäude, in dem man schlafen kann.“ Um Familien mit kleineren Kindern könne man sich, direkt am Fließ, in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes, ganz individuell kümmern. Dinge erklären, die man als Gast in einer Innenstadt-Unterkunft überhaupt nicht mitkriegen würde. Thomas Kons ist begeisterter Fotograf, die Wände in einem der beiden Speisesäle schmücken Nahaufnahmen von Insekten und Pflanzen aus dem Fließtal.

Früher kamen mehr Einzelgäste, die landen heute eher in den Airbnb-Unterkünften der Innenstadt. 15.000 Übernachtungen zählt er im Jahr. Die Hermsdorfer ist eine eher kleinere Jugendherberge – die 111 Betten verteilen sich auf 25 Zimmer. Die haben bis zu sechs Betten, ideal für eine Familie mit kleinen Kindern, für Schulklassen mit heutigen, modernen Ansprüchen vielleicht doch gewöhnungsbedürftig, und Sanitäranlagen gibt es halt immer nur am Ende des Ganges. Wie so ein Zimmer aussieht? Hier ist ein Foto für Sie.

Unschlagbar ist der Ausblick aus vielen dieser Zimmer, in denen man vom Gezwitscher der Vögel wach wird. Darauf, dass auch in einer älteren Jugendherberge alles gepflegt und funktional ist, legt Thomas Kons allergrößten Wert. Im Winter, wenn die JuHe in Hermsdorf geschlossen hat, wird renoviert. Dann wird auch die Küche wieder auf Vordermann gebracht, die Küche, in der ab März wieder eine Köchin für umfassendes Frühstück sorgt und am Abend für Klassiker der Gemeinschaftsküche – Spagetti Bolognese und  Wiener Schnitzel mit Pommes Frites.

Es gibt Ärger um die Umbenennung der BVG-Haltestelle vor der Haustür. Zur Erinnerung:  Den Namen „Jugendherberge“ trug die BVG-Haltestelle, ehe sie neulich in „Dohnensteig“ umbenannt wurde. Dagegen hatte sich die BVV ausgesprochen, das Rathaus um Frank Balzer, CDU, schrieb an die BVG um Sigrid Nikutta. Und jetzt hat sich die BVG zurückgemeldet. Bitteschön, hier der Brief: „Haltestellennamen sollen so kurz, prägnant und präzise wie möglich sein und eine deutliche räumliche Zuordnung in Berlin ermöglichen.“ Und weiter: „Die Bezeichnung ‚Jugendherberge‘ ist zu allgemein. In Berlin gibt es derzeit vier Jugendherbergen.“ Die BVG orientiere sich an der größten Kundengruppe. „Und aus unserer Sicht sind dies bei dieser Haltestelle die knapp 17.000 Anlieger von Hermsdorf und nicht potenzielle Übernachtungsgäste für 111 Betten.“ Das Thema landete jetzt auf der Agenda im Rathaus Reinickendorf.

Was sagt die Jugendherberge zur Umbenennung der Bushaltestelle? „Das macht es für uns komplizierter“, sagt er, wie erklärt man Gästen per Telefon oder Mail den Namen der Haltstelle? Noch mehr geärgert hat er sich jedoch darüber, dass beim Bau der so genannten Querungshilfe, die leider kein ausgeschilderter Fußgängerübergang ist, zwei Busparkplätze vor dem Haus wegfielen. Die waren für große Schülergruppe aus „Westdeutschland“ immer wichtig. Die Herberge in Hermsdorf im Netz: jugendherberge.de – Text: Gerd Appenzeller

+++
Dieser Text stammt aus dem aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-ReinickendorfIn unseren Bezirks-Newslettern berichten wir kompakt, konkret und einmal in der Woche, was los ist in Ihrem Bezirk. 180.000 Haushalte haben die Newsletter schon fest abonniert. Sie haben auch Interesse?  Den Reinickendorf-Newsletter gibt es kostenlos, kompakt und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de

+++
Meine aktuellen Themen im Newsletter für Reinickendorf – hier eine kleine Auswahl.

  • Nach tödlichem Unfall an der Autobahnauffahrt: Ampel lässt Radfahrern zu wenig Zeit.
  • Grüne fordern weitere Oberstufe.
  • Polizei sucht Unfallzeugen bei Burger King
  • BVG bleibt stur: Haltestelle an der Jugendherberge heißt künftig „Dohnensteig“
  • Wie sieht es eigentlich in dieser Jugendherberge aus? Besuch bei „Herbergsvater“ Thomas Kons
  • Reinickendorfer CDU feiert Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel für eine exzellente Rede
  • Recylinghof Heiligensee: Bitte belästigen Sie uns nicht mir Ihren Gartenabfällen!
  • Ohne Abfall in die Zukunft? VHS zeigt, wie es geht
  • Software-Spezialist Scopeland in Waidmannslust feiert Jubiläum
  • 40 Kilometer durch Reinickendorf: Helfer gesucht für die große Fahrradrallye.
  • …das alles und noch mehr Bezirksnachrichten, Termine und persönliche Tipps im aktuellen Reinickendorf-Newsletter. Den gibt es in voller Länge, kiezig und kompakt unter leute.tagesspiegel.de