Nachbarschaft

Veröffentlicht am 19.08.2020 von Gerd Appenzeller

Luis Klatte, 20 Jahre, aus Berlin-Hermsdorf. Er ist Torhüter beim FC Hansa Rostock.

Reinickendorf hat traditionell eine gute Torwart-Schule. Als Kind stand ein gewisser Richard Golz, 52, bei Wacker in Reinickendorf und beim SC Tegel im Tor, ehe er groß Karriere machte beim Hamburger SV und in Freiburg (500 Bundesligaspiele). Neulich erst stellten wir hier im Reinickendorf-Newsletter Dennis Smarsch, 21, vor, der früher beim SC Borsigwalde und bei den Füchsen im Tor stand und dann über Hertha BSC beim FC St. Pauli landete. Ebenfalls in den hohen Norden zieht es nun einen weiteren Torwart: Luis Klatte. Er war zuletzt der vierte Torwart bei Hertha BSC. Bei Hansa Rostock hat er jetzt einen Profivertrag unterschrieben.

Als Reinickendorfer Fußball- und Sportfan sollte man da hellhörig werden, denn der 20-jährige Luis Klatte ist in Hermsdorf aufgewachsen. Seine sportliche Laufbahn begann beim Frohnauer SC. Dort wurde auch sein Torwarttalent entdeckt. Deswegen warb ihn Hertha BSC ab. Für Luis Klatte und seine ihn unterstützende Familie sprach, dass er vor lauter Sport die Schule nicht schleifen ließ, sondern nach dem Besuch der Salvatorgrundschule in Waidmannslust auf ein Sportgymnasium wechselte, an dem er 2019 sein Abitur ablegte. Schließlich gibt es auch noch ein Leben nach der Sportkarriere – daran mit 20 zu denken, fällt vielleicht schwer, aber wer, wie Luis Klatte, jetzt schon durch das Abi eine Basis legt, hat es in 15 oder 20 Jahren vermutlich leichter bei der Neu-Orientierung.

Dass Schule und Sport zusammenpassen, dafür sorgen auch die Eltern, die beide sportbegeistert sind, die Mutter auch als Lehrerin. Und der 87-jährige Großvater Harald Völker, der langjährige Direktor des Hermsdorfer Georg-Herwegh-Gymnasiums, der in seinem Berufsleben nach eigenen Angaben nie so viel Zeit für Sport hatte, fühlt sich jetzt durch die sportlichen „Kinder“ und den Enkel angesteckt – und ist begeisterter Newsletter-Leser.

Bei Hertha BSC hat Luis Klatte ab 2012 sämtliche Jugendmannschaften durchlaufen. Mit der U 19 wurde er Deutscher Meister. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Spielzeit durfte er sogar Bundesligaluft schnuppern – bei den Profis nahm er als Ersatztorhüter Platz auf der Bank.

Nun geht es also weiter bei Hansa Rostock. Dessen Vorsitzender nannte den jungen Berliner einen „talentierten jungen Torhüter, der eine sehr gute Ausbildung genossen habe. Bei uns soll er die Möglichkeit bekommen, sich weiter zu entwickeln und den nächsten Schritt seiner Karriere zu machen“. Stolz präsentiert sich Luis mit dem Wappen von Hansa Rostock auf unserem Foto. In der Hansestadt fühlt er sich ausgesprochen wohl. – Text: Gerd Appenzeller
+++
Dieser Text erschien zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Reinickendorf. Die Tagesspiegel-Newsletter mit konkreten Bezirksnachrichten, vielen Leserdebatten, Terminen und Tipps gibt es für alle 12 Berliner Bezirke hier – kostenlos und in voller Länge: leute.tagesspiegel.de
+++
Hier die Top-Themen aus dem aktuellen Reinickendorf-Newsletter – eine Übersicht

  • Corona: Reinickendorfer Schulen sind sicher – Chef des Gesundheitsamtes warnt vor Panik
  • Polizei, Grünflächenamt, Ordnungshüter und Nabu bekämpfen Badechaos am Flughafensee
  • Erschütterung über Gewaltverbrechen an einer 15-Jährigen
  • Keine Gnade mehr für Wildparker im Landschaftsschutzgebiet
  • Übernimmt ein Frohnauer Immobilienkaufmann den Wochenmarkt?
  • CDU und AfD wollen Mädchen Kopftuch in der Schule verbieten – aber Auswirkungen hat das kaum
  • Saubere Schulen – Putzkolonnen privat oder von der Kommune?
  • Hermsdorf, Hertha, Hansa: Ein Reinickendorfer im Rostocker Tor
  • …und noch viel mehr Kiez-Nachrichten, Termine, Tipps: Die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke (mit 220.000 Abos) gibt es kostenlos hier leute.tagesspiegel.de