Termine

Erinnern an Todesopfer Rainer Liebeke

Veröffentlicht am 10.09.2019 von André Görke

12.09.2019 – 10:00 Uhr

Erinnern an Todesopfer Rainer Liebeke. Am 12. September 1986 wird in der Todeszone kurz hinter Berlin-Kladow eine Leiche im Sacrower See gefunden. Es ist Rainer Liebeke, 34. Der Mann wollte nach West-Berlin flüchten, weil er sich in der DDR eingeengt und gegängelt fühlte. Er reist aus Gotha an, klettert am 3. September nachts mit einem Freund durchs Unterholz, muss durch den Sumpf und den Sacrower See. Das Ost-Ufer ist schon DDR-Grenzstreifen – dahinter liegt der Wannsee in West-Berlin. Er schafft es nicht – und stirbt. Seine Leiche wird erst eine Woche später von Schülern gefunden. Denken Sie an ihn, wenn Sie dort am Donnerstag in Frieden spazieren gehen. Seine Geschichte, seine Flucht: Chronik der Mauer – Text: André Görke
+++
Diesen Text habe ich als Leseprobe dem Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den – kompletten – Spandau-Newsletter mit exklusiven Nachrichten, Tipps, Terminen und gerne auch Humor gibt es unkompliziert und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Weitere Themen im Spandau-Newsletter: +++ 135, 136, 139, N34…. BVG nennt hier alle Änderungen zum Fahrplanwechsel +++ „Niemand kam mehr rein“: Frust am Morgen in der Regionalbahn +++ Leserbriefe ohne Ende, Teil I: Wie sollte die neue Wasserball-Arena heißen (mit Resonanz aus den USA und von Thees Uhlmann) +++ Leserbriefe ohne Ende, Teil II: Wo liegt Spandaus beste Currywurst-Bude? ++++ „So sieht Spandau aus der Luft aus“: Berlins bekanntester Luftbildfotograf nimmt uns mit +++ „Die nehmen uns nicht ernst“: Der große Frust im Rathaus wegen der Berliner Verkehrspolitik +++ 700-Millionen-Fragebogen: Der Bürgermeister, der neue Haushalt und ein Wunsch, der leider fehlt +++ Imchenfest, Heidekönigin, Klassik in Spandau +++ Erinnern an Mauertoten am Sacrower See +++ Hakenkreuz-Glocke ist jetzt in der Zitadelle zu sehen +++

Anzeige