Kiezkamera

Veröffentlicht am 10.04.2018 von André Görke

Neues Museum. Faszinierende Post haben wir aus Gatow erhalten: von Bernd Orlob und Peter Ruge, beide Architekten. Sie haben Ideen entwickelt für das neue Luftwaffenmuseum, das in Gatow entstehen wird. Diese Simulation zeigen wir Ihnen heute hier im Spandau-Newsletter. „Ich bin seit langer Zeit Gatower und quasi seit Jugendzeiten mit dem Thema Flugplatz verbunden: Ich bin im Rheinland in der Nähe eines englischen Flugplatzes der RAF aufgewachsen“, schreibt uns Orlob. Auch an die Royal Air Force in Gatow erinnert er sich gut: „Abgesehen von den Hubschraubern gab es bis 1995 1x pro Woche Landung und Start einer größeren Maschine, die nicht zu überhören war.“ Partner Peter Ruge hat nach eigenen Angaben das polnische Luftfahrtmuseums in Krakau 2010 entworfen. Sie wollen sich am Planerwettbewerb beteiligen. Sie denken an einen modernen, vorgelagerten Neubau in Kontrast zu den älteren Hangars – nicht nur mit Shop und Kasse, sondern auch mit Ausstellungshalle, einzelnen Sälen und Exponaten („das erste Gebäude des Museums“). Ob wir am Donnerstag schon mehr Details zum Ausbau erfahren?

Neue Ausstellung. Am 12. April wird nämlich mit einem kleinen Festakt die neue Ausstellung in Hangar 3 eröffnet (u.a. mit Oberstleutnant Ralf-Gunter Leonhardt, Museumsleiter). Titel: „Zwischenlandung. Militärische Luftfahrt in Deutschland.“ Mit 26 Großexponaten. Leonhardt: „Im März 2018 wurde durch das Bundesministerium der Verteidigung das Realisierungskonzept zur Sanierung des Flugplatzes Berlin-Gatow und die Neukonzeption des Museums bestätigt. Die Eröffnung der Ausstellung im Hangar 3 ist der erste große Schritt zur Umsetzung dieses langjährigen Vorhabens.“ Wer mal gucken will: Dienstag bis Sonntag, 10–18 Uhr, Eintritt frei. Bushaltestelle Kurpromenade (10 Min.- Fußweg).

Anzeige