Kiezkamera

Veröffentlicht am 02.04.2019 von André Görke

Das Ärger-Video der Woche. Eine Hochzeitsgesellschaft fährt hupend durch die Straßen? Geschenkt, kommt vor. Aber diese Veranstaltung hier auf dem Foto hat ein Nachspiel. Diese „Hochzeitsgesellschaft“ parkte auf dem Altstädter Ring, stellte die Limousinen quer über die fünf Fahrspuren, blockierte die BVG-Flotte, stieg aus, filmte und tanzte herum – die anderen Leute waren ihnen, pardon, scheißegal. Der Ärger ist groß: bei BVG-Fahrgästen, Verkehrsteilnehmern, im Rathaus und Polizisten.

„Sie wollten das Chaos“. Unser Foto haben Mitarbeiter aus dem Rathaus gemacht und dem Spandau-Newsletter geschickt. „Ich wunderte mich über das Gehupe vor dem Gebäude, schaute aus dem Fenster und traute meinen Augen nicht“. Es gab Tumulte auf der Straße, der Altstädter Ring war im Nu verstopft. „Mitten im Berufsverkehr nahm das – offenbar gewollte – Chaos seinen Lauf. Die Hochzeitsgesellschaft tanzte auf der Straße bei lauter Musik aus einem der Autos, die Busfahrer hupten, es wurde gebrüllt. Nach ca. 10 Minuten – im Berufsverkehr eine kleine Ewigkeit – räumte die Gruppe die Fahrbahn und setzte ihre Fahrt laut hupend und unter Missachtung der Ampel auf der folgenden Kreuzung fort.“

Das sagt die Polizei. Wir haben dem Polizeipräsidium das Video geschickt und um Stellungnahme gebeten: „Ja, das Video ist hier bekannt, jedoch konnten bei Eintreffen der alarmierten Funkwagenstreifen dort keine Feststellungen mehr gemacht werden.“ Aber sagen wir mal so: Der Jagdinstinkt ist dort geweckt – Bräutigam und Co. können sich schon mal nach den örtlichen BVG-Tarifen erkundigen. „Das war keine Bagatelle, keine 10-Euro-Ordnungswidrigkeit und auch nicht witzig. Wir haben die Videos, andere Fotos, es gab viele Augenzeugen“, sagte Oliver Woitzik, Hauptkommissar im Fachstab für Verkehr des Polizeipräsidiums, dem Spandau-Newsletter. „Möglicherweise liegt eine Nötigung vor: Es wurden bewusst Hindernisse im Straßenverkehr errichtet. Daraus resultiert möglicherweise ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.“ Das werden die Ermittlungen zeigen. Allerdings können die Polizisten wunderbar penibel sein, dass es eine wahre Freude ist. „Es wurde außerdem nicht am rechten Straßenrand geparkt, es wurde gehupt, der Warnblinker wurde ohne Grund benutzt – das Tanzen auf der Straße ist das kleinste Übel.“ Aber auch dafür wird sich bestimmt ein Paragraph finden lassen, oder? Die Kennzeichen sind bekannt; die Halter werden kontaktiert. Zeugen sollen sich bitte melden unter 4664-272800.

Ärger gab es zuletzt auch auf der Autobahn. Zwischen Heilbronn und Stuttgart hatte eine Hochzeitsgesellschaft mit Sportfahrzeugen die Autobahn A81 blockiert, um Videoaufnahmen zu machen – eine lebensgefährliche Idee, nicht nur für das Brautpaar, sondern auch für alle anderen Menschen, die dort langgefahren sind.Wird das jetzt zum Trend? Andere Menschen ausbremsen, um ein lustiges Foto auf der Straße zu schießen? Antwort aus dem Polizeipräsidium: „Ein Trend wird nicht gesehen, gleichwohl werden immer wieder Hochzeitskonvois festgestellt, die sich nicht immer normenkonform verhalten.“ – André Görke
+++
Diese Nachricht haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den Newsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche schicken, können Sie kostenlos und unkompliziert bestellen unter leute.tagesspiegel.de.

Anzeige