Kiezkamera

Veröffentlicht am 14.01.2020 von André Görke

4 Bilder, 1 Wahrzeichen. Na, wer erkennt’s links oben auf dem Baustellen-Bild? Bingo!

Nach 40 Jahren ist der Postbrunnen verschwunden. Er war ein Wahrzeichen im Zentrum von Berlin-Spandau, entworfen von Künstlerin Ursula Sax, 83. Der markante Postbrunnen stand seit 1980 (Foto) vor der Post-Zentrale an der Klosterstraße, gleich am ICE-Bahnhof. „Der Brunnen funktioniert, er war teuer, er braucht einen würdigen Platz in Spandau“, hatte die Künstlerin dem Spandau-Newsletter erzählt. Ihr Auftraggeber war 1980 übrigens die Post selbst. Und Kulturstadtrat Gerhard Hanke, CDU, hatte hier im Newsletter einst energisch gesagt: „Der Postbrunnen ist Stadtgeschichte, seit 40 Jahren steht der dort. Das Kunstwerk muss der Altstadt erhalten bleiben.“ Nur wo? An der neuen Flussmündung Spree Ecke Havel? Vor dem Spandau-Museum an der Zitadelle?

Kulturstadtrat Gerhard Hanke gibt einen aktuellen Ausblick. In der Nacht erreichte mich die Mail aus seinem Büro via Daniel Scheytt. Bitteschön: „Im ersten Schritt wird die Lagerung des Brunnens geprüft. Die Frage der Aufstellung wäre dann in einem zweiten Schritt umzusetzen – hierbei müsste auch die Finanzierung sichergestellt werden.“ Zum Schluss eine schöne Prise Humor vom Kulturstadtrat: „Die Lagerung oder Aufstellung auf der Zitadelle ist nicht möglich – der Brunnen passt nicht durch das Tor der Festungsanlage.“ Tätä!

Der Brunnen wurde jetzt erstmal in die Rumpelecke geräumt, zu erkennen auf meinem Foto unten. Ganz rechts die Ruhlebener Straße mit der Brücke über die Havel. Dort soll bis 2023 ein Hochhausviertel mit Büros, Ärztezentrum, Hotels und Cafés am Fluss entstehen. Investition: 100 Mio.

Die letzten Reste der Post-Ruine (lag seit 1995 brach) werden diese Woche mit Lastwagen entfernt, dann beginnt die Buddelei – erstmal muss eine große Wasserleitung vom Grundstück ans Ufer verlegt werden. Dafür wird ein Teil des Havelradwegs abgerissen und später erneuert. Ich habe auch Investor Agilolf Bachner („Das ist hier fast wie in Italien“) um Stellungnahme gebeten, was mit dem Brunnen passiert. Fortsetzung folgt. Kunst landet ja nicht auf dem Müll.

Mein Foto oben in der Mitte entstand 2016 (mit dem Post-Logo dahinter). Das Foto oben rechts machte Newsletter-Leser Axel Noack. Er zeigt Ihnen hier Fotos vom Bau der Post im Jahr 1980 – hier meine Lieblingsfotostrecke beim Tagesspiegel (70 Bilder). – Text: André Görke
+++
Dieser Text ist zuerst im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau erschienen. Den schicke ich Ihnen einmal pro Woche – kompakt, kostenlos, persönlich und in voller Länge hier: leute.tagesspiegel.de.
+++
Meine weiteren Spandau-Themen im aktuellen Tagesspiegel-Bezirksnewsletter – eine Auswahl

  • Erinnern an Nazi-Terror: Gedenkorte in Spandau gesucht
  • Rechnung an der Heerstraße: So viel hat der Radweg (den es nicht gibt) bisher gekostet.
  • „600 Kids“: Berlins neue Europaschule Englisch entsteht in Spandau
  • Cafés, Kunst, Biber: 10 schnelle Fakten zum Berliner Milliardenprojekt in Siemensstadt
  • Extra langer Bus mit Oberleitung in Spandau? Wo der Draht gespannt werden könnte
  • Was für eine Kirche! Zu Besuch im Lynar-Kiez am Lutherplatz
  • Havel-Strand in Gatow: Picknick, Joggen, Ausbaupläne
  • Aloahe! Spandau bekommt sieben neue Straßen (mit Urlaubsnamen)
  • Kinder, Kinder! CDU schlägt Kita fürs Rathaus vor
  • Tschö, Postbrunnen! Wahrzeichen nach 40 Jahren abgerissen
  • S-Bahn nach Falkensee? Der aktuelle Stand
  • 1. Lauf-Event 2020 im Spandauer Forst
  • Ciao Momo: Von Kladow in die 2. Liga Italiens
  • Kulturevents, Termine und persönliche Spandau-Tipps
  • …das alles und noch viel mehr konkrete Bezirksnachrichten – jede Woche in meinem Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. In voller Länge hier: leute.tagesspiegel.de
Anzeige