Kiezkamera

Veröffentlicht am 24.03.2020 von André Görke

Sie können wegen der Corona-Krise nicht ins Museum? „Die Zitadelle in Berlin-Spandau hat bis 19. April geschlossen – alle Veranstaltungen fallen aus.“ Dann kommt das Museum halt zu Ihnen.

Diese Berlin-Landkarte vor 100 Jahren finden Sie im Spandau-Museum der Zitadelle. Passt ideal zum Jubiläumsjahr „Groß Berlin 1920-2020“, das im Mai in der Zitadelle gefeiert werden soll (hat Museumschefin Urte Evert hier neulich vorgestellt). 

Achten Sie auf den linken Bildrand. Gut zu erkennen ist der Zick-Zack-Verlauf der alten Stadtgrenze – heute führt die Grenze schnurgerade die Potsdamer Chaussee entlang. Der Flugplatz und die Badestelle am Glienicker See gehörten damals zu Groß Glienicke in Brandenburg. Die Grenze zu Berlin-Spandau verlief auf Höhe der Waldallee in Kladow – hier gut aus der Luft zu erkennen.

Jetzt achten Sie mal auf die Bildmitte: Große Häuser, hohe Hecken, die Scharfe Lanke vor dem Gartentor – das ist das feine Viertel an der Haveldüne. Auch dieser Kiez gehörte bis 1945 zu Brandenburg. Wer nach Gatow oder Kladow wollte, musste die Stadt Berlin also kurz mal verlassen und durch Brandenburg fahren.

Dafür ragt der Gatower Zipfel weit nach Brandenburg. Die Straße 265 – heute ein Schlaglochpfad von der Gatower Feuerwehr quer über die Rieselfelder – soll früher mal den Namen „Seeburger Straße“ getragen haben. Am Ende dieser Straße, kurz vor dem DDR-Todesstreifen, entstand 1982 der große Landschaftsfriedhof auf den Rieselfeldern.

Nach dem Krieg wurde Spandau begradigt. Der Flugplatz Gatow, die Hälfte des Glienicker Sees und die Haveldüne gingen an West-Berlin. Der Flugplatz Staaken wurde als Ausgleich säuberlich abgetrennt und gehörte fortan der Sowjet-Zone. 1990 kam Staaken zurück nach Spandau – Kladows Nordwesten und die Rieselfelder blieben in Berlin.

Lust auf noch mehr Stöberei im Ohrensessel (wo Sie ja wegen Corona gerade viel zu viel sitzen). Drei Link-Tipps:

  • 460 Bilder im großen Zitadelle-Museum: Kennen Sie den Berliner Fotoschatz aus dem Museum? Hier mein Kulturtipp für Sie.
  • Der Vorher-Nachher-Vergleich in Luftbildern – so sah Spandau 1928 aus im Vergleich zu heute. tagesspiegel.de/1928
  • „Opa, wie kamt ihr damals zu Ikea?“ 15 Beispiele, wo sich Spandau in 90 Jahren verändert hat. Hier mein Text: tagesspiegel.de– Text: André Görke
    +++
    Dieser Text stammt aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. 200.000 Abos haben unsere Bezirksnewsletter schon. Die gibt es in voller Länge, Bezirk für Bezirk, unter leute.tagesspiegel.de – kostenlos und kompakt.
    +++
    Meine Newsletter-Themen diese Woche aus Spandau – hier eine kleine Auswahl

    • Radikale Forderung: TXL sofort schließen! SPD-Fachmann aus Siemensstadt beschreibt im Spandau-Newsletter das Ausstiegsszenario am Flughafen.
    • 20.000 Leute ohne Heizung: Was war da los am Havelufer?
    • Corona-Ticker für Spandau: Wie Barfly, Wochenmärke, Karstadt und Co. betroffen sind
    • Spandaus neue DLRG-Chefin stellt sich vor: So trifft uns die Corona-Krise
    • Tatsch-Ampeln in der Corona-Krise abstellen! Spandaus Fahrrad-Lobby schreibt Brief an Senat
    • Kultur in der Corona-Krise: 460 Fotos aus der Zitadelle
    • Leserbilder vom Flugplatz Gatow und vom alten Fernbahnhof: Erinnern Sie sich?
    • 30 Mio Baustelle: An der Böll-Schule wird’s jetzt konkret
    • 100 Jahre Berlin: Kennen Sie die alte Stadtgrenze von Spandau? Als Brandenburg an der Scharfen Lanke lag.
    • Raser und Rotlicht: Die Bilanz für Spandau
    • Falken in St. Nikolai: Die Vögel sind im Anflug!
    • …das alles und noch viel mehr Bezirksnachrichten im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Den gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de

    In eigener Sache: Rund 202.000 Abonnements haben unsere Tagesspiegel-Bezirksnewsletter mittlerweile – und die Zahlen steigen stark weiter. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.