Macher

150 neue Bäume für Spandau

Veröffentlicht am 05.12.2017

Im Frühjahr werden 150 neue Bäume in Spandau eingebuddelt. Seit 2012 läuft die Spendenkampagne „Stadtbaum“, durch die bislang 7500 Bäume berlinweit gepflanzt werden konnten. In Kladow waren es bspw. 61 Bäume, in der Wilhelmstadt 114, in Staaken 59 (etc.). Wer 500 Euro aufbringt, kann sich seit Freitag anhand der neuen Karte einen Standort in Spandau aussuchen – den Rest bringt die Stadt auf. Diesmal soll laut dem Büro von Verkehrs-Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) vor allem an der Falkenseer Chaussee (Mittelstreifen) und in der Wasserstadt gepflanzt werden, von „Hopfbuche“ bis „Japanischer Schnurbaum“. Was das kostet? „2000 Euro pro Baum“, schreibt Senatorin Günther, inklusive Pflege in den ersten drei Jahren. Wer will, kann sein Schild an die Rinde pappen. – Quelle: Stadtbaumkampagne (Karte)

Baumpflanzung? Baumfällung. Passt zur Meldung oben drüber: Falls Sie zu denen gehören, die letzte Woche bei uns die Meldung „60 Bäume fallen für Radweg an der Heerstraße“ gelesen haben und prompt empört Totholz (Briefe) an Spandaus Baustadtrat Frank Bewig, CDU, geschickt haben („Sie Baumschlächter, Sie!“): Die Ausschreibung ist in diesem Fall nicht vom Bezirk, sondern vom Senat – was die Geschichte ja erst so richtig gewürzt hat.

Passend dazu die wütende Leserdebatte von Rad- und Autofahrern auf unserer Facebook-Seite – mit einem angenehmen Schlusswort von Leserin Anja Gierke: „Da die Heerstraße sowieso von wenig Fußgängern benutzt wird, hätte man die Bäume stehen lassen können und einen gemeinsamen Rad-Fußweg bauen können. Die Diskussion Autofahrer/Radfahrer finde ich kindisch.“