Macher

75 Prozent Mietsteigerung

Veröffentlicht am 09.01.2018 von André Görke

Noch so ein Top-Thema. Wir bekamen wütende Post von Stephan Swiatek. Der Spandauer wohnt mit seiner Familie in eine Altbauwohnung in der Straßburger Straße nahe Ziegelhof. Kurz vor Weihnachten wurde die Warmmiete vom neuen Eigentümer erhöht. Alltag in Berlin? Naja, diesmal ging’s um eine Steigerung von 75 Prozent. Reaktionen: „heftig“ (Mieterverein), „dramatisch“ (Stadtrat Frank Bewig, CDU), „muss verhindert werden“ (Swen Schulz, SPD). Die Geschichte erzählt Rainer W. During unter diesem Tagesspiegel-Link.

772 Wohnungen auf Kleingartenanlage. Sich mit der Laubenpieperlobby anlegen? Jahrzehntelanges Credo der Politik: Die sind emotional und treten im Kollektiv auf (4300 Parzellen gibt’s allein Spandau). Doch der Mietermarkt ändert sich rapide, es müssen Wohnungen gebaut werden – siehe Meldung oben. Der Kleingartenkolonie „Gartenfreunde Siemensstadt“ am Saatwinkler Damm (links neben dem S-Bahnhof Gartenfeld – Foto) droht seit 2015 der Abriss. „Die Flächen befinden sich in privatem Eigentum“, schreibt Stadtrat Frank Bewig (CDU) jetzt an Lars Leschewitz (Linke). „Dort ist der Bau von 772 Wohnungen geplant.“ Der Haken: So lange TXL in Betrieb ist, wird das wohl nichts so schnell mit dem Wohnungsbau neben der Landebahn. Dürfte auch für die 3500 Wohnungen nebenan in Gartenfeld gelten. Heißt: Weiter Druck auf dem Wohnungsmarkt. – Quelle: Kleine Anfrage (Nr. 133) – André Görke