Namen & Neues

Volle BVG-Fähre? Niemals

Veröffentlicht am 13.03.2018 von André Görke

Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) erkundet weiter den wilden Westen. Erst mäanderte er im leeren X34 durch Kladow, umkurvte geschickt die umtoste Mittelinsel in Gatow, um jetzt die BVG-Fähre F10 von Kladow nach Wannsee zu versenken: „Dem Senat ist der Wunsch nach einer Verlängerung des Betriebs nicht bekannt“, sagte er jetzt auf eine Anfrage von Sebastian Czaja, FDP. Werktags nutzen rund 700 Fahrgäste das Schiff, sonntags schon mal 1600. Trotzdem: „Die vorliegenden Fahrgastzahlen geben keine Hinweise darauf, dass die Bedienzeiten der F10 über das heute bestellte Maß hinaus verlängert werden müssten.“ Wenn Sie also in den heißen Sommermonaten panisch-guckende Familien in der 300-Meter-Schlange am Kladower Anleger sehen, die zurück in die Stadt wollen, aber nichts mehr aufs BVG-Boot passen (Fotobeweis) – zitieren Sie Kirchner (und rennen dann schnell weg).

Kreuzfahrten auf dem Wannsee. Die BVG hat übrigens anlässlich der Tourismus-Börse ITB mit eben jener Fähre F10 ab Kladow geworben (Foto). „Wannseekreuzfahrten – Landgänge in Eingeborenendörfer, Bordaktivitäten wie Fahrradfesthalten“. Alles ziemlich lustig, nur: Auf dem Foto warb die BVG mit der „MS Tempelhof“ – also jenem Boot mit tollem Oberdeck, auf das sie in der BVG-Zentrale gar nicht gut zu sprechen sind: „Ihr immer mit dem Oberdeck … das ist ein schwimmender BVG-Bus und kein Ausflugsdampfer!“

Anzeige