Namen & Neues

Spandaus Verkehr 2030: Vier Ideen

Veröffentlicht am 17.07.2018 von André Görke

Um Spandaus Verkehr macht sich die Iprost fleißig Gedanken. Wer das nun schon wieder ist? Die „Initiative Pro Spandauer Tram“. Diese stellt am Freitag in der Stadtteilvertretung Wilhelmstadt viele Ideen vor. Titel: „Nahverkehrskonzept Spandau-Havelland 2030“. Post bekamen wir vorab von den Gastgebern Jochen Bona und Frank Meyer – die Karte ihres Spandau-Netzes ist interessant (und hier zu sehen). Vier Ideen:

  • Verlängerung der U2 bis zur S-Bahnstrecke neben der Polizeiakademie. Da sollte ein neuer Umsteigebahnhof entstehen (ja, die Idee kennen Sie). Name: „Spandau-Ost“.
  • Neuer Regionalbahnhof an der Hackbuschstraße – mit Anschluss an die Straßenbahn. Name: „Spandau-West“.
  • Neubau des Straßenbahn-Netzes vom Rathaus über die Gatower Straße und Heerstraße nach a.) Staaken und b.) Pichelsdorf sowie ins Falkenhagener Feld und in die Wasserstadt (und weiter zur Insel Gartenfeld und zum U-Bahnhof Haselhorst).
  • Straßenbahn-Depot am BVG-Busbahnhof (Heerstraße) und im Johannesstift – jetzt wissen Sie auch, warum wir letzte Woche darüber geschrieben haben. Na dann: Iprosit!
Anzeige