Namen & Neues

Vandalismus am Glienicker See: Neues Kiez-Haus geplant

Veröffentlicht am 12.02.2019 von André Görke

In der Neubausiedlung am Flugplatz Gatow („Landstadt“) gibt es oft Ärger: Jugendliche fackeln dort Sportgeräte ab, zerdeppern Flaschen auf dem Sportplatz, grillen auf der Laufbahn – nirgendwo ist der Vandalismus so massiv auf Sportplätzen wie dort, berichtet Helmut Kleebank, SPD. Leidtragende sind Anwohner und die Sportfreunde Kladow (2500 Mitglieder; Chefin Manuela Stein). Der Klub hat sich mit Kiezinitiativen zusammengetan. „Es gibt keinen Jugendtreff, Café‘, Kino … nichts! Wir vom SFK sind einziger Anbieter an Freizeitangeboten in den Hallen und auf dem Platz“, erzählt Manuela Stein dem Spandau-Newsletter. Mit Kiezinitiativen haben sie eine Projektgruppe initiiert. Ihr Ziel: Neben dem windigen Sportplatz sollte nicht nur eine Sporthalle mit Kabinen entstehen, „sondern auch ein Begegnungszentrum – ein Kiezraum für Chöre, für Kids, für Senioren … aber keine Bange: kein Konzerthaus mit Parkplätzen oder so“. Auch mit Andreas Federschmidt steht die Initiative in Kontakt. Der Vogel-Experte setzt sich für den Schutz der Gatower Wiesen rund um den Flugplatz ein. „Wir können uns einen vorsichtigen Lehrpfad auf den Wiesen vorstellen, mit Bänken und Info-Stelen – und einem Naturschutz-Raum im Begegnungshaus“, sagt Stein. Die Stadtteilvertretung erarbeitet gerade das Papier; im Frühjahr soll’s der Politik vorgestellt werden.- André Görke
+++
Diesen Text haben wir dem neuen Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel entnommen. Kostenlos bestellen, komplett lesen unter leute.tagesspiegel.de.

Anzeige