Namen & Neues

BVV im Rathaus: Was Spandaus Jugend bewegt

Veröffentlicht am 14.05.2019 von André Görke

Im Rathaus von Berlin-Spandau steht die „Generationen-BVV“ an (Mittwoch, 17 Uhr, öffentlich). Hier ein schneller Blick auf die Tagesordnung, was Jugend so beschäftigt. Vier Beispiele.

  • Autos weg von unserer Schule! Lida Atli fordert, dass der Gaismannshofer Weg (Hakenfelde) zur autofreien Zone wird. Dort befindet sich die Grundschule am Eichenwald. Atli: „Autofahrer nehmen manchmal nur wenig Rücksicht auf die laufenden Kinder. Vielleicht sehen sie die Kinder auch nicht richtig, weil sie es so eilig haben. Hinzu kommt, dass die Bürgersteige auf beiden Seiten nur sehr schmal sind.“ Und: „Immer wieder gibt es Streit zwischen den Erwachsenen und lautes Hupen.“ Fahrradfahren zur Schule? Das mache so keinen Spaß.
  • Mehr Klima-Kunde! Schülerin Verona Kjazimi fordert, dass im Fach Geografie der Klimawandel intensiver behandelt wird. „Naturkatastrophen werden häufiger und die Temperaturschwankungen immer extremer. Schüler machen sich nicht ohne Grund Sorgen um ihre Zukunft.“ Nicht nur freitags.
  • Nicht um 7.15 Uhr in die Schule! Schüler Tim Möcks fordert: „Die ’nullte Stunde‘ in Spandauer Schulen soll abgeschafft werden.“ Grund: Die halbe Klasse ist müde, kann sich nicht konzentriedingsbums.
  • Mehr Kameras am Bahnhof! Schülerin Sophie Wendenburg berichtet, dass sich viele Menschen nach 18 Uhr unsicher fühlten am S- und U-Bahnhof Spandau. Sie fordert den Aufbau von Videokameras und mehr Polizei. André Görke
    +++
    Diesen Text haben wir als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Spandau entnommen. Den Newsletter schicken wir Ihnen einmal pro Woche zu, kompakt per Mail. Den Spandau-Newsletter können Sie unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de.
Anzeige