Namen & Neues

Siemensbahn jetzt doch nach Spandau verlängern? Hier die Idee

Veröffentlicht am 04.06.2019 von André Görke

S-Bahn jetzt doch nach Spandau verlängern? Im Spandauer Norden befindet sich eine Insel in der TXL-Einflugschneise. Name: Gartenfeld. Der Plan: Wohnungsbau für 10.000 Leute – hier zeige ich Ihnen Simulationen vom Neubauprojekt. Der Haken: Wie sollen die Leute in die Stadt kommen? Zumal in der Wasserstadt nebenan auch tausende Wohnungen gebaut werden. Die Lösung: Über die Siemensbahn, die zum S-Bahnring und weiter zum Hauptbahnhof führt („alle 10 Minuten“). Die Strecke liegt seit 1980 brach, ist herrlich verwildert, wird aber für den Siemens-Campus bis 2029 wieder aufgebaut. Und jetzt – endlich! – liegt auch die unterirdische Verlängerung der S-Bahnstrecke um 3000 Meter nach Spandau auf dem Tisch. Spandaus Baustadtrat Frank Bewig, CDU, sagte dem Spandau-Newsletter: Die Bahn habe mitgeteilt, „dass der Tunnelbau technisch machbar sei“. Kosten, Ausmaß und Bauzeit würden jetzt geprüft. Erste Zahlen kennt Bewig: „Die Kosten für den unterirdischen S-Bahntunnel sollen nur 30, 40 Prozent über einer normalen Strecke liegen – so viel teurer ist das nicht. Dafür bekämen wir aber eine leistungsstarke Schienenverbindung.“ Drei S-Bahnhöfe stehen auf der Agenda: Insel Gartenfeld, Daumstraße und Hakenfelde auf der anderen Seite der Havel (ungefähr hier). Bewig: „Ich freue mich, dass die Idee nicht einfach vom Senat versenkt, sondern geprüft wird.“ Und wie ernst ist diese S-Bahn-Spielerei? Kommen wir zu Drucksache „1582A“.

„1. Stufe: S-Bahnhof unter der Insel Gartenfeld“. Im Aktenstapel des Abgeordnetenhauses, Hauptausschuss (die mit dem Geld), befindet sich ein echt interessantes Papier. Drucksache: 1582A. Datum: „Mai 2019“. Darin schreibt Staatssekretär Ingmar Streese, Grüne, angenehm unkompliziert und deutlich: „Im Oktober 2018 wurde im Zuge der Entscheidung zur Ansiedlung des Siemens-Innovationscampus vereinbart, die Siemensbahn wieder aufzubauen und in Betrieb zu nehmen (…) Die neuen Rahmenbedingungen machen neue Untersuchungen erforderlich. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie die Entwicklungsgebiete Insel Gartenfeld und Wasserstadt Oberhavel im Schienenverkehr erschlossen werden können. In der ersten Stufe der Wiederinbetriebnahme der Siemensbahn ergäbe sich die Möglichkeit, bereits die Insel Gartenfeld direkt an das S-Bahn-Netz anzuschließen.“ Zumal jetzt auch die Baugrube des S-Bahnhofs auf der Insel Gartenfeld gesichert wird, damit da keiner überraschend ein Haus draufstellt. Und weiter steht auf dem Papier: „Die Weiterführungsmöglichkeit in die Wasserstadt und auf die westliche Havelseite wird für eine zweite Stufe in Betracht gezogen.“ Ja, okay, zurückhaltend, aber auch keine Spinnerei mehr.

Folge 1: Straßenbahn-Pläne vorerst gestoppt. Eigentlich sollte die Straßenbahn ab 2030 in Spandaus Norden rollen und über die Wasserstadtbrücke hinab gen Süden fahren, also zum Rathaus Spandau. Gab eh viel Skepsis, und die S-Bahn-Pläne haben jetzt diese Folgen: „Überlegungen zur Straßenbahnerschließung sind hiermit zurückgestellt“, heißt es im Senatspapier „1582A“ von Staatssekretär Ingmar Streese. Klar, die Schienenwege sollen sich ergänzen, nicht doppeln. P.S.: Ausgerechnet jetzt hat die „Initiative Spandauer Tram“ via Facebook mitgeteilt, dass „wir uns u.a. aus finanziellen Gründen dazu entschieden haben, unsere Webseite tram-spandau.de abzuschalten“.

Neue Busspuren in Spandaus Neubaugebiete? Dass der Bau einer S-Bahn-Strecke in den Spandauer Norden länger dauert als der Genuss einer Kugel bei „Florida Eis“, um mal, schwitz!, zum aktuellen Wetter zukommen, ist logisch. Vor 2029 wird da keine S-Bahn rollen. Allerdings sind viele Häuser schon 2025 fertig. Daher sagt Stadtrat Frank Bewig, CDU, dem Spandau-Newsletter: „Ich freue mich, dass der Senat seit zwei, drei Monaten in Bewegung ist. Aber wir brauchen eine Übergangslösung.“ Seit zehn Tagen kursieren die ersten Ideen in den Chefetagen. Weit oben auf der Agenda: massive Ausweitung des BVG-Busverkehrs – und mehr separate Busspuren im Spandauer Norden. – André Görke


+++
Diesen Text haben wir als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den Spandau-Newsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche zuschicken, können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de.

Anzeige