Namen & Neues

So alt sind die Polizeiboote auf der Havel

Veröffentlicht am 30.07.2019 von André Görke

So alt sind die Polizeiboote in Berlin. Nicht lachen, wenn die Wasserschutzpolizei mit ihren Oldtimern über die Havel ächzt. 16 Streifenboote hat die Berliner Polizei; die Werkstatt befindet sich in Hakenfelde – die Wache mit den 60 Polizisten liegt in der Sackgasse der Mertensstraße. Baujahr: 1975. Die Boote dort sind noch älter. Gleich fünf Polizeiboote stammen aus dem Jahr 1966. Nur mal so: Das war jenes Jahr, in dem die grobkörnigen Schwarz-Weiß-Bilder vom „Wembley-Tor“ entstanden sind, Ludwig Erhard Kanzler war und Drafi Deutscher mit „Marmor, Stein und Eisen bricht“ allen Ernstes auf Platz 1 der Charts landete. Kurzum: Die Flotte der Wasserschutzpolizei braucht echt eine Auffrischung.

Bis 2027 sollen zwölf neue Polizei-Boote angeschafft werden. Über diesen Plan des Senats hatten wir hier im Spandau-Newsletter im Frühjahr 2018 berichtet. Tom Schreiber, SPD, hat im Abgeordnetenhaus jetzt nachgehakt. Und Staatssekretär Thorsten Akmann, SPD, deutet an, dass es knapp werden dürfte mit dem Zeitplan: „Es gibt aktuell keine am Markt angebotenen Standardmodelle (Serienproduktion o.ä.), die den Anforderungen an ein Polizeistreifenboot entsprechen. Jede Ersatzbeschaffung ist eine Einzelanfertigung.“ 885.000 Euro kostet das neueste Polizeiboot. 2018 wurde es bestellt; Bauzeit: 18 Monate. Die anderen Polizei-Oldtimer machen sich dann bitte startklar fürs Wettrennen gegen den örtlichen Seniorenklub (im Tretboot).   – Quelle: schriftl. Anfrage – Text: André Görke


+++
Diesen Text haben wir als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den – kompletten – Spandau-Newsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche schicken, können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de

Anzeige