Namen & Neues

Feuerwehr wird Opfer von Kriminellen

Veröffentlicht am 13.08.2019 von André Görke

Berliner Feuerwehr wird Opfer von Kriminellen. Die Feuerwache Gatow liegt mitten im Dorf, am Stadtrand von Berlin-Spandau. Hinten Havel und Ruderboote, nebenan Ausflugslokal, vorn die Hauptstraße. Das Dumme: Die Idylle zieht Kriminelle an. Das zeigt ein Senatspapier, das Peter Trapp, CDU, vorliegt. Inhalt: „Einbrüche bei der Berliner Feuerwehr“. Oben auf der Polizei-Liste steht die Dorfwache im verschnarchten Gatow. Drei Mal wurde im letzten Jahr eingebrochen – zwei Mal im Herbst 2018 und einmal im Frühjahr 2019, berichtet Staatssekretär Torsten Akmann, SPD. Täter: vermutlich das straff organisierte Verbrechen. Die Einbrecher wollten nämlich keine Kaffeekasse klauen. Sie knackten vielmehr die Tür zur Wache, drangen in die Fahrzeughalle ein, suchten ein ganz spezielles Fahrzeug, öffneten ein ganz spezielles Fach – und waren Sekunden später mit dem Hydraulikspreizer „Lukas SC 358E2“ geflohen. Kosten: „jeweils 10.000 Euro – plus 5000 Euro Schaden“. Das gleiche Spiel wiederholte sich zwei weitere Male – immer, wenn gerade Ersatz eingetroffen war. Was an „Lukas SC 358E2“ so wertvoll ist? Mit dem Hydraulikspreizer (Foto) befreien die Feuerwehrleute eingeklemmte Menschen aus Autowracks. Aber: Die handlichen Akku-Dinger haben logischerweise auch so viel Kraft, dass sie sogar Türen von Geldtransportern aufbiegen – wie am Alexanderplatz 2018.

Freiwillige Feuerwehr: Welche Wache ist die größte? Sie retten Leben in ihrer Freizeit, sind da für die großen Nöte und die kleinen Freuden auf dem Kinderfest („Wasser marsch!“). Hier brandneue Zahlen vom Senat, die jetzt Marcel Luthe, FDP, erfragt hat. Die meisten Einsatzkräfte in Spandau hat die Freiwillige Feuerwehr in Kladow (39), gefolgt von Staaken (37), Spandau-Nord (21) und Gatow (19). Die Zahlen sind übrigens bezirksweit erfreulich stabil. – P.S.: Am Wochenende ist Feuerwehr-Fest mit Wasserwerfer und Löschboot-Einsatz. Mehr in den Newsletter-Terminen. – Text: André Görke
+++
Diesen Text habe ich als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den – kompletten – Spandau-Newsletter gibt es unkompliziert und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de. Ich freue mich auf Sie!

Anzeige