Namen & Neues

Flüchtlings-Container werden Klassenzimmer

Veröffentlicht am 25.08.2020 von André Görke

Flüchtlings-Container werden Klassenzimmer. Mit klasse Lektüre winkt hier Kristian Ronneburg, Linke. In Spandau ist ein Pilotprojekt für Schulen geplant. Was genau? Die „Tempohome“-Container, die in den letzten Jahren als Flüchtlingsheime genutzt wurden, sollen in Schulen aufgebaut werden und als temporäre Klassenzimmer dienen. „Konkret ist ein Pilotprojekt am Standort Ernst-Ludwig-Heim-Grundschule in Berlin-Spandau geplant“, verriet jetzt Finanz-Staatssekretärin, Vera Junker, SPD, in einem ganz frischen Senatsbrief an Linken-Politiker Ronneburg. Die Ernst-Ludwig-Heim-Grundschule befindet sich an der Ruhlebener Straße in Stresow (Chefin Marion Bauer, 440 Kinder). Geplant werde dort 2021 eine „Containeranlage mit Mensa und Ausgabeküche“. Bauherr ist das Bezirksamt. „Die Projektvereinbarung steht kurz vor Abschluss“, heißt es in dem Senatsbrief. „Planungsbeginn ist im 4. Quartal 2020, Baubeginn voraussichtlich im 2. Quartal 2021, der Abschluss der Baumaßnahme soll im 4. Quartal 2021 erfolgen.“ Wenn das alles klappt, sollen Container auch in anderen Berliner Schulen temporär genutzt werden. Die Berliner Feuerwehr hat sich auch schon 70 Container gesichert. – Quelle: schriftl. Anfrage Nr 24290

Noch mehr Container an Spandaus Schulen. Zur schnellen Erweiterung wurden schon immer Container in Berlin eingesetzt – von Hakenfelde bis Gatow. Gratis gibt’s die übrigens nicht: Die Container an der Paul-Moor-Schule (Melanchthonplatz) kosten 167.000 Euro Miete im Jahr. Für die Container in der Birken-Grundschule (Askanierring) werden 149.000 Euro fällig. Die Mietkosten für die Container an Grundschule am Kleeblatt (Staaken) betragen 93.000 Euro pro Jahr. Und es werden mehr: „Für eine Vielzahl Spandauer Schulen werden in den nächsten 10 Jahren mobile Klassenräume während der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen benötigt“, erfuhr jetzt Lars Leschewitz, Linke, im Rathaus von Schulstadtrat Helmut Kleebank, SPD. Die Container würden nach Bauende nicht eingemottet, sondern schnell an die nächste Schulbaustelle geschleppt  – der Bedarf ist hoch. Ob die Container nach 2030 verschrottet werden, steht noch nicht fest. – Quelle: Kleine Anfrage Nr. 482

Schuhmacher, Altstadt, Laubenkolonie: Die spannende Schul-Historie. Die Geschichte der Ernst-Ludwig-Heim-Grundschule von Marion Bauer ist übrigens ziemlich interessant. Optisch ist der Schulbau hinter der „Sprint“-Tankstelle ja eher so lala. Doch die Geschichte reicht 200 Jahre zurück. „Gegründet wurde sie 1816 als Armenschule in Spandau, damals rund einen Kilometer vom heutigen Standort entfernt, am Kolk 2.“ Wo das ist? Hier. Eröffnet wurde die Schule von einem gewissen Herrn Türklitz, einem Schuhmachermeister („Das Schulzimmer befand sich neben seiner Werkstatt“). Die Schule wuchs und wuchs und zog an den Reformationsplatz in der Altstadt, ehe auch dieser Standort zu klein wurde. Weil immer mehr Gastarbeiter aus der Türkei und Italien mit ihren Kindern nach Spandau zogen, wurde ein neuer Schulstandort gesucht. Schließlich wurde die Kleingartenkolonie „Schlangengraben“ an der Grunewaldstraße planiert und die Schule 1972 dort eröffnet. Sie trägt den Namen von Ernst Ludwig Heim seit den 50er Jahren. Wer das war? Ein Spandauer Arzt. Quelle: Schul-Historie – Text: André Görke
+++
Dieser Text erschien zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke (mit schon 220.000 Abos) gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de . Ich freue mich auf Sie!
+++
Meine weiteren Top-Themen im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau – hier eine kleine Auswahl

  • „Wannsee in Flammen“ fällt aus – doch es gibt schon eine Alternative (aber nicht in Berlin)
  • Siemensbahn: Senat nennt Baustart- und Eröffnungstermin für die alte, neue S-Bahnstrecke
  • Mehr als Ikea-Folklore: Ein Newsletter-Leser aus Schweden über Spandau und eine Apotheke im Falkenhagener Feld
  • Neues vom Spreeradweg: Problembrücke bei BMW – und wann es frühestens (!) losgeht
  • „Pilotprojekt für Berlin“: Flüchtlings-Container werden zu Klassenzimmern – die Spur führt zu einer Schule im Spandauer Zentrum
  • Hallensaison: „Schwimmbad Spandau-Süd ist jetzt bereit“
  • Quiz: Wie viele BVG-Haltestellen gibt es? (Und wie viele haben eine Wartehäuschen)
  • Kriminelle haben einen Baum an der Badewiese gefällt? „Nein, das waren wir – die Spandauer Feuerwehr“
  • Dorftipp: Stulle und Forelle in Gatow (und ein Eiscafe!)
  • Mitten im Wald: Wer kennt das geheimnisvolle Kunstwerk? Es steht neben Spandaus zweithöchstem Berg
  • Neues zum 10.000-Leute-Viertel Krampnitz: die Folgen für Kladow und die Heerstraße
  • Rathaus-Markt: Hier sind die knackigen Leserstimmen
  • Rugby, Rudern, Segeln: Heute mit ganz viel Sport (und noch mehr aus dem Vereinsheim des SC Gatow)
  • …das alles und noch viel mehr konkrete Bezirksnachrichten, Kiez-Debatten, Leser-Ideen, viele Termine und persönliche Tipps: Den Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel bekommen Sie in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de