Namen & Neues

"Wannsee in Flammen" fällt 2020 aus

Veröffentlicht am 25.08.2020 von André Görke

„Wannsee in Flammen“ fällt 2020 aus. Seit 50 Jahren schippern Ausflugsboote mit Pils und Partymusik über die Havel. Ihr Ziel: der Wannsee. Dort lassen die Kähne ihre Lampen leuchten, drehen eine Runde in der Dunkelheit und gucken gemeinsam Feuerwerk. Allein sind sie nicht: Hunderte kleine Privat-Boote liegen in der Bucht vor Anker. Und am Havel-Ufer gucken etliche gratis vom Kladower Festland zu. Zisch, Knall, herrlich! Doch 2020 ist wegen der Corona-Krise alles anders. Bereits letzte Woche hatte ich Ihnen erzählt, dass sogar der Weihnachtsmarkt die Altstadt verlässt – hier mein Text. Zieht jetzt auch „Wannsee in Flammen“ um?

Offiziell verkauft „Stern und Kreis“ noch Tickets für den 18. und 19. September („ab 69 Euro“) und bewirbt „Wannsee in Flammen“ als „unser Highlight seit über 50 Jahren“. Auf berlin.de ist das Feuerwerks-Fest bereits abgesagt, und in der Nachbarstadt Potsdam wirbt die große Reederei „Weiße Flotte“ längst mit einer Ersatzveranstaltung („ganz neu“), die verblüffend ähnlich klingt: „Havel in Flammen.“ Die Berliner Reedereien kämen am 18. und 19. September zur Landesgrenze und würden sich an der Glienicker Brücke dem Potsdamer Schiffskorso anschließen, schreibt die „Weiße Flotte“. Das Feuerwerk findet 2020 auf dem Templiner See statt. Brandenburg statt Berlin also?

„Ja, ‚Wannsee in Flammen‘ wird dieses Jahr nicht stattfinden, wir schließen uns den Potsdamern an und fahren ‚Havel in Flammen‘ mit. Wir können noch nicht sagen, mit wie vielen Schiffen, aber da alle in Wannsee starten und auch dort wieder ankommen, gelten bei uns an Bord weiterhin die Berliner Corona-Regeln“, teilte die Reederei „Stern und Kreis“ dem Tagesspiegel-Newsletter für Spandau mit. Heißt: Maske nicht vergessen. Es folgen die Einreisebestimmungen: Bei der Rückreise muss das Corona-Virus das Schiff an der Berliner Stadtgrenze verlassen.

Der Blog zum Corona-Virus in Berlin. Hier der Tagesspiegel-Link. –  Text: André Görke
+++
Dieser Text erschien zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke (mit schon 220.000 Abos) gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de . Ich freue mich auf Sie!
+++
Meine weiteren Top-Themen im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau – hier eine kleine Auswahl

  • „Wannsee in Flammen“ fällt aus – doch es gibt schon eine Alternative (aber nicht in Berlin)
  • Siemensbahn: Senat nennt Baustart- und Eröffnungstermin für die alte, neue S-Bahnstrecke
  • Mehr als Ikea-Folklore: Ein Newsletter-Leser aus Schweden über Spandau und eine Apotheke im Falkenhagener Feld
  • Neues vom Spreeradweg: Problembrücke bei BMW – und wann es frühestens (!) losgeht
  • „Pilotprojekt für Berlin“: Flüchtlings-Container werden zu Klassenzimmern – die Spur führt zu einer Schule im Spandauer Zentrum
  • Hallensaison: „Schwimmbad Spandau-Süd ist jetzt bereit“
  • Quiz: Wie viele BVG-Haltestellen gibt es? (Und wie viele haben eine Wartehäuschen)
  • Kriminelle haben einen Baum an der Badewiese gefällt? „Nein, das waren wir – die Spandauer Feuerwehr“
  • Dorftipp: Stulle und Forelle in Gatow (und ein Eiscafe!)
  • Mitten im Wald: Wer kennt das geheimnisvolle Kunstwerk? Es steht neben Spandaus zweithöchstem Berg
  • Neues zum 10.000-Leute-Viertel Krampnitz: die Folgen für Kladow und die Heerstraße
  • Rathaus-Markt: Hier sind die knackigen Leserstimmen
  • Rugby, Rudern, Segeln: Heute mit ganz viel Sport (und noch mehr aus dem Vereinsheim des SC Gatow)
  • …das alles und noch viel mehr konkrete Bezirksnachrichten, Kiez-Debatten, Leser-Ideen, viele Termine und persönliche Tipps: Den Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel bekommen Sie in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de