Namen & Neues

+++ Coronakrise+++ "Jetzt gibt es Martinsgans to go"

Veröffentlicht am 02.11.2020 von André Görke

+++ Coronakrise in Berlin-Spandau +++ „Jetzt gibt es Martinsgans to go“. Kurzer Schwenk zu einer echten Gastro-Größe: das „Barfly“ von Lucie Friede und Cornelia Ort. Spandaus vielleicht bekannteste Bar befindet sich seit 1992 an der Wilhelm- Ecke Brüderstraße. Im Corona-Modus? Klar, und mit klasse Ideen: „Wir planen die Martinsgans jetzt einfach als Martinsgans to go“, sagt Friede. Also nicht wundern, wenn Ihnen Menschen mit Braten und lecker Soße entgegenspazieren. „Es gibt auch Glühwein to go und Grünkohl mit Knacker to go“, sagt Friede. Und sonst so? Das Barfly bietet wieder einen Lieferservice an, setzt sich von 16 bis 21 Uhr an Telefon und zählt auf Kiez-Unterstützung wie im Frühjahr. „Abholen ist uns lieber, weil umweltschonender, und jeder kann ein bisschen frische Luft schnappen“, sagt Friede. Gutscheine kann man wieder über helfen-shop.berlin kaufen. Da sind mittlerweile über 50 Spandauer Gastronomen dabei, von Kladow bis Siemensstadt. Pssst, kleiner Tipp: Lassen Sie sich etwas Zeit mit dem Einlösen oder betrachten Sie einen Gutschein auch mal als stille Spende.

Ein Blick nach vorn: Gibt es Weihnachten im Barfly? „Vielleicht werden wir es schaffen, in einem kleinen, total veränderten Rahmen beides mit unseren Stammgästen zu zelebrieren in Coronamanie“, erzählt Friede. „Vielleicht feiern wir jeden Tag ein wenig Weihnachten und Silvester.“ Ihr Wunsch: „Lasst uns fantasievoll und kreativ bleiben und nicht den Mut verlieren. Ohne Gesundheit geht alles nicht, das ist im Moment das wichtigste! In diesem Sinne herzliche Grüße und eine digitale Umarmung.“ Hiermit weitergereicht. Info: Cafe Barfly – Text: André Görke

+++
Dieser Text stammt aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Mehr davon? Gern. Den kompletten Newsletter gibt es kostenlos und einmal pro Woche kompakt hier leute.tagesspiegel.de
+++
Hier die Themen aus dem aktuellen Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel

  • Neuer S-Bahntunnel am Rathaus: Hier ist die Idee, die neuen Bahnhöfe – und welcher Bahnhof bei Ikea gebaut werden könnte.
  • Liebeserklärung an den Hahneberg (und ein Gastro-Tipp)
  • Corona, Kneipen, Bürgeramt – Stadtrat gibt Ausblick im Newsletter
  • Barfly oder Burger-Laden in Kladow: Gastronomen nennen ihre Corona-Agenda
  • Krach auf der Havel von der Scharfen Lanke bis Kladow: Jetzt redet Innensenator Geisel und widerspricht dem Verkehrsminister
  • Großbaustelle vor dem Rathaus: Wochenmarkt musste weichen
  • 16 Etagen in der Wasserstadt: neue Simulation des Hochhauses
  • 9. November 1938: Wo ist eigentlich die Erinnerungstafel an Spree Ecke Havel geblieben?
  • Tschö TXL: Anwohner aus der Anflugschneise nehmen Abschied – vom Falkenhagener Feld bis Siemensstadt
  • Neues Ärzte-Album (und ganz viele Töne aus Spandau)
  • Lions Club: Neuer Kalender für Suppenküche Spandau
  • Rudi Völler und die Siemensbahn: Alte Bahnhofskneipe vor dem Abriss?
  • Rätsel: 100 Jahre Bibliothek – aber wo stand die erste Bücherei?
  • Es begann bei Blau-Weiss Spandau und Sportfreunde Kladow: Zwei Premieren von Talenten aus Spandau im Profifußball
  • Großartiger Leser-Bericht: Wie feiert man eigentlich ein Familienfest in Coronazeiten?
  • …und noch mehr exklusive Nachrichten, viele Termine und Tipps – im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel: leute.tagesspiegel.de