Nachbarschaft

Veröffentlicht am 27.02.2018 von André Görke

Jürgen Ritter, 62, Fotograf und Liebhaber der Havel-Fähre.

Ihr Wohnort? „Ich wohne nicht in Spandau, sondern in Borsigwalde …“
… aber: „Ich mag diese Fähre auf der Havel, die halb zu Reinickendorf gehört und halb zu Spandau. Mit dem Auto nach Hakenfelde schippern, langsam über die Rampe rollen, den Motor abstellen, aussteigen – das ist immer ein schöner Break auf dem Wasser.“

Zwischen beiden Ufern liegen 150 Sekunden, 160 Meter. „Mit etwas Glück kommt die MS Moby Dick vorbei oder die MS Havel-Queen. Ich bin Taxifahrer, und wenn ich in Tegelort bin, fahre ich manchmal nicht durch den Wald zurück nach Reinickendorf, sondern setze rüber nach Spandau und sammele dort Fahrgäste ein.“

Die Kamera immer dabei? „Immer. Ich bin so ein bisschen auf den Spuren Ihres Kollegen Jens Mühling, der jede Woche einen der 96 Ortsteile erkundet und im Tagesspiegel darüber schreibt. Ich mache 96 Fotos, auch aus Spandau – von Insel Imchen bis Johannesstift.“

Das sind Ihre Lieblingsmotive in Spandau? „Auch. Aber schön ist der Blick vom Brauhof.“

Schauen Sie mal heute in die „Kiezkamera“ unten – da zeigen wir eines der Bilder vom Brauhof – von Jürgen Ritter. Viele seiner Fotos von der Fähre zwischen Tegelort und Hakenfelde haben wir unter diesem Tagesspiegel-Link für Sie zusammengestellt.

Anzeige