Nachbarschaft

Veröffentlicht am 12.11.2019 von André Görke

Das ist der Weihnachtsbaum für die Altstadt von Berlin-Spandau. Diese zwei Fotos machte Ferdinand Reb eben im Fichtelgebirge und schickte sie rüber zum Spandau-Newsletter. In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wird der Weihnachtsbaum von Bayern nach Berlin transportiert. Ferdinand Reb ist der Touri-Chef im Fichtelgebirge: „Es ist eine Fichte, knapp 15 Meter hoch, vielleicht 40 Jahre alt – das wissen wir erst nach dem Fällen. Dann zählen wir die Ringe.“

Der Baum kommt aus Weißenstadt – und das kennen Sie, oder? Da macht es jetzt bei 10.000 Spandauern klick im Kopf: Weißenstadt, Weißenstadt … ja, es ist jenes Weißenstadt in Bayern, wo einst das legendäre Schullandheim von Berlin-Spandau stand. Seit 1963 haben zehntausende Kinder dort ihre Klassenfahrt verbracht. Weißenstadt lag kurz hinter der DDR und war damit für die Kids aus West-Berlin das erste Reiseziel hinter der Grenze. Sogar ein großer Berliner Bär mit Spandau-Schriftzug steht seit 1968 vor Ort – hier eine Postkarte. „Im März 1984 kam das 25.000ste Kind aus der Spandauer Bernd-Ryke-Schule ins Schullandheim“, heißt es in der Stadtchronik.“Im April 1986 fuhr die 1.000. Klasse nach Weißenstadt – aus der Ritterfeld-Grundschule in Kladow.“ Nach dem Mauerfall ging es bergab. Warum nach Bayern fahren, wenn doch Brandenburg viel näher liegt? Das einstige Schullandheim von Spandau wurde geschlossen, ist nur noch eine leere Hülle – und steht zum Verkauf. Chronik, Teil 1: Weißenstadt.de – Chronik, Teil 2: Weißenstadt.de

„Geweint vor Glück in der Altstadt.“ Chef des Spandaus Weihnachtsmarktes ist Sven-Uwe Dettmann, 53 („Partner für Spandau“). Dettmann hat 1985 Abitur gemacht an der Lily-Braun-Schule, war zwar selbst nie in Weißenstadt, kann aber super Geschichten erzählen: „Wir hatten mal einen Weihnachtsbaum, den eine Spandauer Familie in ihrem Ferienhaus in West-Deutschland gepflanzt hatte. 25 Jahre später schickten sie den Baum zurück in ihre Heimat.“ Oder: „Es gab mal ein Ehepaar aus dem Fichtelgebirge, das seine Goldene Hochzeit feierte, also das 50-Jährige. Zur Silbernen Hochzeit hatten sie den Baum gepflanzt. Als er in Spandau auf dem Markt stand, hat das Ehepaar, zwei ältere Leute, geweint vor Glück.“

Seine Idee: „Weihnachtsbaum-Casting in Bayern!“ Weihnachtsmarkt-Chef Dettmann hat spontan eine hübsche Idee: „Die Bayern kommen jedes Jahr zu uns… warum fahren wir nicht einmal im Jahr ins Fichtelgebirge? Im Sommer, zum Weihnachtsbaum-Casting?“ Ein Reisebus voll mit Spandauern, Hotel, zwei Nächte – so was. Spontane Reaktion aus Bayern? „Über die Idee müssen wir uns mal unterhalten“, sagt mir Ferdinand Reb. Der Touri-Chef aus dem Fichtelgebirge empfiehlt spontan das „Selber Wiesenfest oder das Brunnenfest – da ist im Sommer immer was los.“

St. Nikolai Baustelle: Mittelaltermarkt zieht unter Weihnachtsbaum. Der Weihnachtsbaum wird auf dem Marktplatz stehen. Neu in diesem Jahr: Der Baum wird umringt sein vom beliebten Mittelaltermarkt, der sonst seine Heimat neben der Kirche St. Nikolai hatte. Doch der Platz rund um Spandaus berühmteste Kirche wird ab November umgebaut. Darüber hatte ich hier im Juli berichtet.

„Keine Schafe mehr auf dem Weihnachtsmarkt.“ Wenn rund um die Kirche St. Nikolai gebaut wird, bleibt logischerweise auch kein Platz mehr für die Tiere von Schäfer Björn Hagge, 60 (Portrait hier). „Die Krippe mit lebenden Tieren gibt es in diesem Jahr nicht auf dem Weihnachtsmarkt“, bestätigt Dettmann auf Nachfrage. „Vor St. Nikolai standen die Schafe auf einem weichen Erdboden“ – hier ein Foto. „Auf dem Marktplatz ist alles versiegelt mit Kopfsteinpflaster, da kann kein Schaf vier Wochen stehen.“

Stattdessen gibt es jetzt ein Kamel in der Altstadt. Ein Kamel?! Ja, aber die Details und das Festprogramm will Dettmann erst diese Woche vorstellen. Der Weihnachtsmarkt öffnet am Montag, 25. November. – Text: André Görke

  • Der Weihnachtsmarkt im Netz. Mit Bühnenprogramm und Gästen wie Uli Zelle und der Siemens Big Band: partner-fuer-spandau.de
  • Waren Sie auch in Weißenstadt dabei? Ihre Geschichten, Ihre Fotos an mich: spandau@tagesspiegel.de
  • Spandau, deine Kiez-Weihnachtsmärkte. Frage an Sie: Gibt es in Ihrem Viertel Weihnachtsmärkte, die nur an einem Tag öffnen? Kiez-Tipps an mich: spandau@tagesspiegel.de

 

+++
Dieser Text stammt aus dem Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de. Ich freue mich auf Sie!

+++
Meine weiteren Themen im neuen Spandau-Newsletter – eine Auswahl:

  • Missbrauch am Havel-Ufer: Festnahme im Kladower Wohnwagen
  • Psst, geheim! Erste Fotos vom Spandauer Weihnachtsbaum (aus dem legendären Weißenstadt)
  • „Diesmal keine Schafe“: Warum es 2019 keine Tiere auf dem Weihnachtmarkt gibt
  • 25.000 Patienten: Spandaus Politik im Krankenhaus
  • „Intershop“ in Staaken, 1990: Erinnerst du dich?
  • Er rettete die Altstadt: Würdigung auf Karsten Westphal
  • Unterricht um 7.15 Uhr?
  • Neue Grillplätze in Spandau?
  • „Treibst du endlich Sport?“: Super Glückwunsch-Post
  • Neues von Karls Erdbeerhof: Disneyland hinter der Heerstraße
  • …das und noch viel mehr lesen Sie in meinem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau – hier: leute.tagesspiegel.de.
Anzeige