Nachbarschaft

Veröffentlicht am 28.01.2020 von André Görke

Berlin-Spandau, 1945-2020. Nachbarn erinnern an Nachbarn. Es ist eine wichtige Woche, gestern war der 27. Januar: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Damals wurde Auschwitz befreit. Und heute erinnern Sie, die Leserinnen und Leser des Spandau-Newsletters, an die Opfer aus Ihrer Nachbarschaft.

Totgeprügelt in Karolinenhöhe. Auf Berlins größtem Friedhof „In den Kisseln“ steht ein Mahnmal, das an Erich Meier erinnert. Sein Foto sehen Sie hier oben, ich habe es beim Quartiersmanagement Falkenhagener Feld entdeckt. An seine Geschichte erinnerte mich jetzt Newsletter-Leser Lukas Schulz, der für die SPD in der BVV im Rathaus Spandau sitzt. Wer war dieser Erich Meier? Ein NS-Widerstandskämpfer aus Spandau. „1932 gelang es ihm, bei einer von der NSDAP geplanten Großveranstaltung im Lokal Pferdehimmel in der Pichelsdorfer Straße den Saal heimlich fast bis zur Hälfte mit KPD-Anhängern zu füllen und dem Berliner Gauleiter Joseph Goebbels couragiert ins Wort zu fallen“, heißt es auf der Gedenkseite stolpersteine-berlin.de. Die Nazis übernahmen 1933 die Macht, sie jagten ihn, er versteckte sich und wollte in die Tschechoslowakei fliehen. Doch die Nazis bekamen einen Tipp: Sie entdecken ihn schließlich in der Nacht zum 11. März 1933 in einer Laube der Kolonie „Gute Hoffnung“ an der Falkenhagener Chaussee. Er wird in die Kaserne an der Wilhelmstraße verschleppt, verprügelt und misshandelt. Anschließend fahren ihn die Nazis auf einen Acker an der heutigen B2 bei Karolinenhöhe und töten ihn. Seine Wunden: sieben Schüsse in den Rücken und und drei in den Kopf, eingeschlagene Zähne, ausgerissene Haarbüschel, zahlreiche Blutergüsse, zertrümmerte Hoden. Erich Meier wurde 22 Jahre alt. Vor seinem Wohnhaus Kurze Straße 1 erinnert ein Stolperstein an ihn.

Lesen Sie mehr heute im Spandau-Newsletter (und nehmen Sie sich die Zeit): Newsletter-Leser nennen Gedenkorte in Spandau, die mehr Beachtung verdient haben – von Gatow bis Staaken. Kennen Sie alle? Mehr im Spandau-Newsletter. – Text: André Görke

+++

Dieser Text ist zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau erschienen. In unseren Bezirks-Newslettern berichten wir kompakt, konkret und einmal in der Woche, was los ist in Ihrem Bezirk. 180.000 Haushalte haben die Newsletter schon fest abonniert. Sie haben auch Interesse? Kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de

+++

Meine weiteren Themen im Spandau-Newsletter – hier eine kleine Auswahl

  • Leider kein Witz: Fünf Wochen Zugausfall zwischen Nauen und Spandau
  • Zwei Kirchen laden: Gottesdienst für Verliebte in Spandau
  • Opfer des Nazi-Terrors: Totgeprügelt auf den Rieselfeldern
  • Der unvergessene Pfarrer von Gatow
  • 80 Leserbriefe: Das Rätsel ums alte Kino „Bio“ an der Altstadt
  • Zebrastreifen zwischen Schule und BVG-Hof: Woran hakt’s in Wilhelmstadt?
  • Spandau-Safari: Zirkus-Tierärztin schimpft über Kontrolleure
  • C&A: Welche Filialen geschlossen werden
  • BVG-Bus zum Glienicker See?
  • Top 10 der Baby-Namen in Spandau
  • FDP will Gamescom nach Berlin holen
  • Ärger ums Altglas: CDU startet Petition
  • Berlins 1. Mall: Wie geht es dem Shoppingcenter Siemensstadt?
  • Spandau bekommt 2020 den Platz der Weißen Rose – nur wann?
  • …das alles und noch viel mehr Kiez-Nachrichten, Termine, Debatten, Leserbriefe und ganz persönliche Tipps – im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Den gibt es in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de