Nachbarschaft

Veröffentlicht am 16.06.2020 von André Görke

Diese Woche ist Fête de la Musique – auch bei uns im wilden Westen. Wie immer am 21. Juni, diesmal ist das ein Sonntag. Die Fête de la Musique findet zum 25. Mal in Berlin statt. Es wird also ein besonderes Jubiläum: Diesmal spielt die Musik nicht auf der Straße und im Park, sondern bei Ihnen zu Hause. Konzertlocation sind das Wohnzimmer und der Balkon, das Publikum schaut per Livestream zu. Infos: fetedelamusique.de. Und wer macht aus Spandau mit? DJ Dawn aus Berlin-Pichelsdorf.

Hallo DJ Dawn, wie heißen Sie eigentlich bürgerlich? „Mein Name ist Christian Arndt, ich bin 37 Jahre alt.“

Wo spielen Sie Musik? „Ich werde an der Heerstraße 205-215 vor den Balkonen im Hof meine Musikanlage aufbauen und schöne Musik spielen. Um 15 Uhr geht’s los. Da wir eine tolle gemischte Mieterschaft haben, wird auch die Musik dementsprechend gespielt.“

Warum legen Sie überhaupt auf? „Unser großer Wohnblock befindet sich zwischen Havel, also der Scharfen Lanke, und dem Grimnitzsee mit einer tollen jungen und alten Mieterschaft. Jeder kümmert sich um jeden und niemand ist anonym – ein Seltenheitswert. Es ist mir ein Bedürfnis, in diesen schwierigen Zeiten dieser Wohngemeinschaft ‚Danke‘ für dieses Miteinander zu sagen. Außer in meinem Wohnblock in der Heerstraße bin ich im Moment noch im Gespräch, auch am Vormittag in einem Seniorenwohnheim Musik zu spielen. Warum? Ich möchte in diesen schwierigen Zeiten den Menschen gerne Lebensfreude schenken und ihre Musik spielen, zu der sie mitsingen können. Sie können die Sorgen vergessen und den Nachmittag positiv ausklingen lassen.“

Und sonst? „Sonst lege ich als DJ seit 15 Jahren überwiegend bei Hochzeiten, Firmenfeiern und Geburtstagen auf. Durch die Corona-Krise sind alle Aufträge weggefallen. Gerade in dem Feier-Bereich gibt es leider keine gute Perspektive für uns Dienstleister. Wir werden leider erst am Schluss gesehen.“

Welcher Song geht gut in Spandau? „Im Moment finde ich es passend, „You’ll never walk alone“ zu spielen. Anderen Menschen Kraft geben, den es schlechter geht oder die alleine sind, finde ich wichtig. Sonst spiele ich gerne in Spandau „Dickes B“ von Seeed. Da ich eine breitgefächerte Musikauswahl habe, gibt es für jede Altersgruppe einen passenden Song. Von Apache 207, Udo Jürgens, Elvis Presley, Felix Jaehn oder Kerstin Ott.“

Und welcher Song geht nicht so gut in Spandau? „Musik von Michael Wendler wird nicht so sehr gemocht.“

Sind Sie gebürtiger Spandauer? „Ja. Ich habe einige Zeit auch woanders gewohnt, bin dann aber wieder in die Heimat zurückgekehrt. Havel, Wald, Gatow, Kladow, Erholung – das sind wichtige Punkte für mich.“

Und wenn Sie keine Musik machen? „Dann ist mir die Familie am wichtigsten. Ich habe ein Zweitstudium auf Lehramt vor einiger Zeit begonnen und arbeite als Lehrer in einer Spandauer Schule. Kurzum: Ich bin Lehramtsanwärter.“ – Text: André Görke

Kontakt: Der DJ im Netz www.dj-dawn.de 
+++
215.000 Abos und immer konkret:
Die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de
+++
Mehr Themen aus Spandau
im aktuellen Tagesspiegel-Bezirksnewsletter

  • Lkw-Fahrer soll bei Rot gefahren sein: Fahrradunfall an der Nauener Straße und Forderungen des Netzwerkes der Radfahrer
  • Corona-Krise: „Zahlen steigen in Spandau“
  • Freizeitpark Eiswerder? Neues von der Insel
  • Fete de la Musique: DJ aus Pichelsdorf
  • Fahrrad-Netzwerk: „Brauchen 150 Kilometer neue Radwege“
  • 1200 Wohnungen: Es wird ernst im Carossa-Quartier
  • Spandaus erste Milieuschutz-Gebiete
  • Radweg an der Heerstraße: Baustart erst 2024
  • Tipp: Freibad in Falkensee
  • Musik an der Windmühle Gatow
  • …und eine steile Idee: Zieht der Weihnachtsmarkt ans Havelufer?
  • Termine, Nachrichten, Ideen und ganz viel Leidenschaft: Hier gibt es den Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau leute.tagesspiegel.de