Intro

von Boris Buchholz

Veröffentlicht am 23.05.2019

ich kann es schon jetzt sagen: Danke, dass Sie gewählt haben. Auch der Wahlgewinner respektive die Wahlgewinnerin steht mehr als eindeutig fest – das sind Sie. Fanfaren, Konfetti, Luftballons, belegte Stimme des Schreibers: Der Newsletter Steglitz-Zehlendorf hat die psychologisch wichtige Marke von 19.000 Abonnenten geknackt. Zum Stichtag Dienstag lesen sage und schreibe 19.077 Menschen die kleine Wochenzeitung für und aus dem Berliner Südwesten! Das ist ein historischer Rekord, das ist der Höchststand seit der Erfindung der Schreibmaschine!

Ähnlich euphorisch wie ich müssen sich die Mitglieder des Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen Ende vergangener Woche gefühlt haben. Ich vermute, die Südwest-Grünen suchen schon händeringend nach einer Kandidatin für die Kommissionspräsidentin der Europäischen Union. Denn bei der U18-Wahl zum Europäischen Parlament am 17. Mai, bei der alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren wahlberechtigt waren, schwirrte der grüne Balken in einsame Höhen: 43,7 Prozent der Stimmen gingen in Steglitz-Zehlendorf an die Grünen. Dicht gefolgt von – niemandem. Zweitstärkste Kraft waren die Sozialdemokraten (11,5 Prozent), auf Platz drei die CDU mit 10,3 Prozent. Hier die weiteren Platzierungen: Linke 5,6 Prozent, Tierschutzpartei 4,8 Prozent, FDP 4,1 Prozent, Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz 3,8 Prozent und AfD 3,6 Prozent (zur Information: die NPD kam auf 0,4 Prozent).

Die Prozentpunkte für die Rechtspopulisten sind bei der Kinder- und Jugendwahl an vier Fingern abzuzählen – von einem Rechtsruck war nichts zu spüren. Und wohlgemerkt: Das war vor dem österreichischen Ibiza-Gate. Ob die Kommentatoren am Sonntagabend Ähnliches vermelden können (oder ganz anderes), liegt an Ihnen. Fest steht: Jede Wählerin und jeder Wähler zählt.

Boris Buchholz ist freiberuflicher Journalist und Designer. Zwar wurde er in Wilmersdorf geboren, doch wuchs er in Lankwitz auf, besuchte in Steglitz das Gymnasium und wohnt in Zehlendorf. Mehr über Boris Buchholz erfahren Sie auf seiner Website. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an boris.buchholz@tagesspiegel.de

Anzeige