Kultur

Elegie mit Schnecke: Schleimend auf dem Bratschenbogen

Veröffentlicht am 18.02.2021 von Boris Buchholz

Elegie mit Schnecke: Schleimend auf dem Bratschenbogen. Wenn Sie nicht ins Haus am Waldsee kommen können, kommt das Haus am Waldsee eben zu Ihnen – per gestreamter Videokunst. Diese Woche im Lockdownprogramm (jeden Mittwoch wird gewechselt): „If and Only If“ von Anri Sala. Das Setting sieht so aus: Der weltbekannte Bratschist Gérard Caussé spielt Igor Strawinskys „Elegie für Viola solo“ – während zwei Gartenschnecken inklusive Häuser den Bratschbogen empor kriechen. Es sind gleich mehrere Herausforderungen, die der Musiker zu bewältigen hat: Weder darf eine Schnecke herabfallen, noch darf er früher mit dem Stück fertig sein als die Schnecken mit dem Wandern. Die Elegie verändert sich, passt sich an das Schneckentempo an, wird noch elegischer, es gibt Pausen – und Spannungsmomente in schnelleren Passagen. Wie vertragen es die beiden Gastropoden, wenn der Bogen auf den Seiten hüpft?

Gerade die Großaufnahmen faszinieren: Der Schleim der Schnecken zieht auf dem Holz des alten Bratschenbogens seine Spuren, etwas eklig, zugleich sind die Tiere samt ihrer Eigenheime wunderschön. Ein Höhepunkt des Bratschenstücks für einen Zwei- und zwei Bauchfüßer (so übersetzt sich „Gastropoda“ aus dem Griechischen) ist erreicht, als Schnecke Nummer eins das Ende des Spannungs-Bogens erklimmt – und der Bratschist inne hält. Erst denkt man, jetzt ist Schluss. Doch dann geht das elegische Erleben noch etwas weiter.

Schauen Sie sich das Schneckenkunstwerk an. Gönnen Sie sich eine Auszeit von 9:47 Minuten – so haben Sie Strawinsky noch nie gehört und Schnecken noch nie gesehen. Die Frage, ob die Schnecken Strawinsky mögen und Musik überhaupt hören, hat Cora Knoblauch, die Kunstkritikerin von radioeins bereits geklärt: Nein, hören können sie die Musik nicht. Das Schneckenvideo und alle künftigen Videokunstwerke im Lockdown-Programm finden Sie auf der Website hausamwaldsee.de.

Text: Boris Buchholz
Foto: Marian Goodman Gallery, Galerie Chantal Crousel
+++
Sie wollen mehr aus Berlins Bezirken lesen? Die 12 Tagesspiegel-Bezirksnewsletter gibt es, Bezirk für Bezirk, kostenlos unter leute.tagesspiegel.de
+++
Und hier noch mehr Themen im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf

  • „Beste Bezirks-dpa“: Dank an das Netzwerk der Korrespondenten – an Sie!
  • „Behrings Diagnose“: Den Kiosk vor dem Zehlendorfer Krankenhaus gibt es schon seit 32 Jahren, bald übernimmt Thomas Gohr den Kieztreff
  • Es ist Notlage: Bezirksverordnete machen weg für Videositzungen frei
  • Corona-Ticker
  • Umfrage im Südwesten: Große Angst vor Corona und hohe Unterstützung für den Lockdown
  • Einwohnerantrag angenommen: Erfolg für sicheren Schulweg über den Ostpreußendamm
  • Spender retten Vogelpark Teltow vor dem Lockdown-Aus
  • ICE im Vorgarten: Das „advanced TrainLab” rollte durch Lichterfelde
  • Die Kuh ist noch nicht vom Eis: Aber der Rumpelbasar Zehlendorf übersteht den Februar
  • Steigender Bedarf: Im Bezirk fehlen bis 2030 mehr als 2.170 Radparkplätze
  • Sieben Taten: Serienvergewaltiger gesteht vor dem Landgericht
  • Elegie mit Schnecke: Schleimend auf dem Bratschenbogen
  • „La Mer“: Ein ozeanischer Theatertipp für Familien
  • Gesprächsreihe: Barrierefrei Wohnen in Zehlendorf
  • Im „Lebensanzug mit Auftriebseffekt“: Teltower Feuerwehr übte am Teltowkanal die Rettung aus dem Eis
  • Für alle Alltags-Fälle: Sturzprävention online
  • Dreimal gute Nachrichten aus dem Kiez