Namen & Neues

Dahlemer Weg - holprige Geburt des ersten geschützten Radstreifens im Südwesten

Veröffentlicht am 13.12.2018 von Boris Buchholz

Gute Nachrichten vom Radweg Dahlemer Weg: Auf der Westseite der Straße können Radfahrer den „Geschützten Radfahrstreifen“, so heißt das Konstrukt offiziell, schon seit ein paar Tagen benutzen. Am Gegenpart auf der östlichen Straßenseite wird aktuell noch gearbeitet; Bau- und De-Facto-Verkehrsstadträtin Maren Schellenberg (Grüne) teilte auf Nachfrage mit, dass er „voraussichtlich ab Anfang nächster Woche für den Radverkehr freigegeben“ ist. Dann radeln Sie auch stadteinwärts von roten Plastik-Pollern vom Autoverkehr getrennt auf der langen Brücke über die Bahngleise. Im Frühjahr werden die Bauarbeiter noch einmal zurückkehren und die Reste des alten Radwegs vom Gehweg fräsen.

Die Radwegplanung (und der Radwegbau) am Dahlemer Weg hatte in den letzten Monaten für nervenaufreibende Diskussionen gesorgt: Erst wurde nach einer veralteten Bauplanung der bestehende Radweg semi-entfernt und der tretende Verkehr gefährlich auf die Straße gelenkt. Dann herrschte Baustellen-Stopp und eine bessere, aber provisorische Übergangslösung wurde erdacht. Schließlich planten Senat und Bezirk um und installierten den ersten abgetrennten Radstreifen im Bezirk. „Der Bau verlief zugegebenerweise etwas holprig“, gibt Baustadträtin Schellenberg zu. „Insofern freue ich mich jetzt über diesen ‚Piloten‘ und bin gespannt, wie dieser Radfahrstreifen angenommen wird.“ Testen Sie ihn aus – über Ihre Meinung freue ich mich (schicken Sie mir eine E-Mail an boris.buchholz@extern.tagesspiegel.de).

Anzeige