Namen & Neues

Es ist unsere Demokratie: Noch können rechtsextreme Aktionen für das Jahr 2018 gemeldet werden

Veröffentlicht am 10.01.2019 von Boris Buchholz

Bis zum 25. Januar nimmt das bezirkliche Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle noch Meldungen über rassistische, antisemitische und homophobesolche Aktivitäten auf, die sich im Jahr 2018 in Steglitz-Zehlendorf ereignet haben. Dann wird die Jahresauswertung 2018 vorgenommen. Im Jahr 2017 zählte das Register im Südwesten 236 Vorfälle, darunter fünf Angriffe, acht Bedrohungen und zweihundert Propaganda-Aktivitäten. „Der hohe Anteil an Propaganda spricht für eine sehr aktive rechte Szene im Bezirk“, heißt es im Jahresbericht 2017. Am meisten Vorfälle wurden 2017 in den Ortsteilen Steglitz (90) und Zehlendorf (67) beobachtet. Unter der Webadresse berliner-register.de können Sie sich selber ein Bild machen, dort werden die registrierten Aktivitäten aufgelistet.

Wenn Sie einen Vorfall melden möchten, senden Sie eine E-Mail an sz@berliner-register.de. Auch per Twitter ist das Südwest-Register zu erreichen: @RegisterBSZ.

Die Dokumentationsstelle im Bezirk ist beim Nachbarschaftszentrum Mittelhof angesiedelt; es gibt ähnliche Stellen in jedem Bezirk. Finanziert wird die Arbeit aus Mitteln der Bezirke und dem Berliner „Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“.

Anzeige