Namen & Neues

Radfahrer im Südwesten, freut Euch: Die Schloßstraße wird grün

Veröffentlicht am 03.10.2019 von Boris Buchholz

Radfahrer im Südwesten, freut Euch: Die Schloßstraße wird grün. Im Oktober gewinnt die Schloßstraße an Farbe. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz lässt die Radfahrstreifen auf dem Berliner Einkaufsboulevard grün einfärben; an den Kreuzungen wechseln die Streifen die Farbe und werden rot. Zugleich werden die Radwege auf manchen Abschnitten auf 1,90 Meter verbreitert, an manchen Stellen sollen zukünftig Poller die Radfahrer vor dem fließenden Autoverkehr schützen. Gebaut und gefärbt wir zwischen der Grunewald- und Bornstraße; die Maßnahme soll „mindestens zehn Wochen“ dauern, so die ausführende landeseigene infraVelo GmbH, in dieser Zeit müssen Sie mit Einschränkungen rechnen.

„Das Verkehrsaufkommen zwischen dem U-Bahnhof Rathaus Steglitz und dem Forum Steglitz ist hoch – auch auf den Radwegen“, argumentiert infraVelo. Durch die neue Farbgebungen auf einer Länge von etwa 2.000 Metern solle „verstärkt auf die Radfahrer*innen auf dieser Strecke aufmerksam“ gemacht werden. Die Poller hätten neben dem Schutz der Radfahrer noch eine andere Funktion: Sie sollen helfen, „den Radweg vor parkenden Autos zu schützen“. Fünf Jahre lang soll getestet werden, wie sich Grünstreifen und Poller in der Praxis bewähren.

Ich wette, spätestens beim Begriff „Poller“ ist der Erregungspegel bei manchem Leser und mancher Leserin gestiegen. Aber halten Sie inne: Wer auf der Schloßstraße Fahrrad fährt, hat es derzeit wahrlich nicht leicht. Gerade gestern hatte ich wieder das Vergnügen und musste diverse Autos umkurven (das heißt, ich musste von der Radspur auf die stark frequentierte Fahrbahn wechseln), die regelwidrig in zweiter Spur hielten. Und wenn die Einkaufsstraße zugestaut ist, dann wechselt mancher gefrustete Autolenker einfach die Spur – und fährt rechts auf dem Radweg am Stau vorbei. Wenn leuchtende Farben und einige Poller aus recycelten Kunststoff das verhindern und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen, bitte sehr, dann bin ich auf das Ergebnis sehr gespannt. – Text: Boris Buchholz
+++
Diesen Text haben wir dem Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf entnommen. Den gibt’s komplett und kostenlos in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de
+++
Die Themen aus dem Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Südwesten +++ Kein neuer Publikumsmagnet am Museumsstandort Dahlem: „Ich hätte mir mehr gewünscht“, sagt die Bezirksbürgermeisterin +++ Grüne regen zum Umdenken an: Der Abriss des Betonbrückenmonsters am Breitenbachplatz könnte ein Modell für die Stadt sein +++ Das Ein-Prozent-Desaster: 99 Prozent der Computer in der Südwest-Verwaltung laufen noch mit Windows 7 +++ Radstreifen: Grüne Farbe für die Schloßstraße +++ Ein Bahnhof wird kommen: Wirtschaftssenatorin will S-Bahnhof Kamenzer Damm früher bauen +++ Klinikum Benjamin Franklin: Der neue Hubschrauberlandeplatz wird erst Anfang 2020 in Betrieb gehen +++ Die 778-Schritte-Sanierung: Der Weg am Teltowkanal wurde repariert – zumindest ein wenig +++ Arabisch? Oder ein liebestoller Graffiti-Künstler? +++ Gegen die Grizzlies: Rugby-Event in Zehlendorf +++ Kleinod, Schlösschen, Kuppelbau: Das Guthaus Steglitz ist eine Rarität +++ Kunst im Kiez in Lichterfelde-Ost +++ Tun Sie etwas Nachhaltiges: Tauschen Sie Ihre Kleider! +++ Galaktische Saison der Weltraumjogger +++ Den Newsletter aus dem Berliner Südwesten gibt es unter leute.tagesspiegel.de

Anzeige