Namen & Neues

Nach sechs Monaten kommt das Aus: Die einzige Fußgängerzone des Bezirks wird wieder zur Einbahnstraße

Veröffentlicht am 10.10.2019 von Boris Buchholz

Am 9. April diesen Jahres waren Baustadträtin Maren Schellenberg (Grüne) und Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) noch sehr stolz auf die erste Fußgängerzone im Südwesten. Fortan sollten auf dem „kleinen“ Teltower Damm zwischen S-Bahnhof und Postplatz die Spaziergänger das Vergnügen haben, Autos sollten draußen bleiben. Doch die Idee hatte Haken: Nachdem die Einbahnstraßenhinweise abmontiert und die Fußgängerzone-Schilder angeschraubt waren, rollten trotzdem Autos über das Kopfsteinpflaster – allerdings jetzt illegal aus beiden Richtungen. Auch der kurzzeitige Einsatz eines mobilen Blitzgeräts der Polizei sorgte nicht für langanhaltende Besserung.

Ziellos, planlos, zurück zur Einbahnstraße. Am Mittwochabend berichtete die Bürgerinitiative Zehlendorf in ihrem jüngsten Rundschreiben, dass in der Verwaltung gerade „ohne Öffentlichkeitsbeteiligung eine erneute Umschilderung am kleinen Teltower Damm“ geprüft werde, um ihn „als Einbahnstraße wieder zu eröffnen“. Laut BI seien die Interessen „einzelner Gewerbetreibender“ treibende Kraft der aktuellen Planungen. Die BI wirft dem Bezirksamt „planlose“ und „scheinbar auch ziellose Lokalpolitik“ vor.

„Ja, es ist richtig“: Bezirk macht die Fußgängerzone rückgängig. Baustadträtin Maren Schellenberg bestätigte auf Nachfrage dem Tagesspiegel, dass der „kleine“ Teltower Damm demnächst wieder in einer Richtung befahrbar sein solle. Nach einem halben Jahr Fußgängerzone-Probelauf resümiert sie: „Es funktioniert nicht.“ Das Ziel, die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer auf dem Teltower Damm zu erhöhen, sei nicht erreicht worden. „Die Situation ist eher gefährlicher geworden, da die Fahrzeuge jetzt auch auf den Teltower Damm abbiegen“, sagt Maren Schellenberg.

Auch die Belastung der Einzelhändler durch die Fußgängerzone sei ein Grund, zum früheren Status Quo zurückzukehren. Stadträtin Schellenberg: „Es muss Ziel des Bezirks sein, gerade den inhabergeführten Einzelhandel in Zehlendorf Mitte zu stützen und nicht zu belasten.“ Sie führt außerdem an: „Wenn man ehrlich ist, eignet sich der kleine Teltower Damm allein – also ohne Einbeziehung des Postplatzes – nicht als das, was man unter einer Fußgängerzone mit Verweilcharakter versteht.“ Die Situation könnte sich anders darstellen, wenn der zweite (und dritte) S-Bahnzugang gebaut und der Postplatz umgestaltet sei. Aus all diesen Erwägungen heraus müsse die Verwaltung umdenken und die Konsequenzen ziehen.

Allerdings strebe das Amt an, die Verkehrsberuhigung in der kleinen Straße zu verschärfen, „etwa durch Tempo 20“ oder durch mehr Fahrradständer. Poller könnten dafür sorgen, dass das Abbiegen in den „kleinen“ Teltower Damm verlangsamt werde.

Rücksichtslose Autofahrer gewinnen. Maren Schellenberg zieht noch ein weiteres Fazit des gescheiterten Fußgängerzonen-Experiments. Sie sei „doch etwas erschüttert“, „dass Autofahrer sich in einem solchen Maße nicht an Verkehrsregeln halten“.

Anzeige