Namen & Neues

Reise durch 96+1 Berliner Ortsteile: 1.000 Unterschriften für die Gründung von "Schlachtensee" beisammen

Veröffentlicht am 21.11.2019 von Boris Buchholz

Reise durch 96+1 Berliner Ortsteile: 1.000 Unterschriften für die Gründung von „Schlachtensee“ beisammen. Erinnern Sie sich noch an die Besuche meines Kollegen Jens Mühling in den 96 Ortsteilen Berlins? Er schaute sich in Lankwitz ebenso um wie in Steglitz, Lichterfelde oder Wannsee. Zwei Jahre lang bereiste er Ortsteil für Ortsteil. Jetzt sind seine Ortsteil-Kolumnen als Buch erschienen. Und weil er Ihnen und mir Appetit auf den Buchkauf machen möchte, erinnert er sich auf tagesspiegel.de beispielhaft an einen Vor-Ort-Besuch im Südwesten – im vermutlich 97. Ortsteil Berlins, in Schlachtensee.

Was er dort im August 2018 erlebt hat, muss ihn schwer beeindruckt haben. Die Separatisten rund um den Lokalhistoriker Dirk Jordan, „der Simón Bolívar des Berliner Südwestens“, legten dar, dass der komplette Schlachtensee und die gesamte Villenkolonie „Teil eines unterdrückten, weil offiziell nicht anerkannten Ortsteils namens Schlachtensee“ seien. Seit Jahren setzt sich eine Bürgerinitiative für die Gründung eines eigenen Ortsteils ein (meinen Bericht über eine Unabhängigkeits-Bürgerversammlung finden Sie online hier). Jetzt meldet die Ortsteilinitiative, dass sie 1000 Unterschriften für einen Einwohnerantrag beisammen habe. Man werde noch weitersammeln und im Januar 2020 die Unterschriften in das Rathaus Zehlendorf bringen, so dass der Schlachtensee-Antrag ab Februar im Bezirksparlament beraten werden könne. Sollten Sie noch eine ausgefüllte Unterschriftenliste zu Hause liegen haben, dann ist jetzt die Zeit gekommen, sie abzugeben. Diese Schlachtensee-Geschichte geht weiter.

Wenn Sie jetzt ganz heiß auf Ortsteil-Stories sind, sollten Sie das Buch „Berlin. Spaziergänge durch alle 96 Ortsteile“ auf Ihren Weihnachts-Wunschzettel schreiben. Es ist bei Rowohlt erschienen und kostet 15 Euro. Noch ein Gedanke: Der 98. Ortsteil Berlins wird wahrscheinlich „Neulichterfelde“ (irgendwie erinnert mich der Name auch an die Kolonialzeit). – Text: Boris Buchholz
+++
Dieser Text ist im neuen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf erschienen. Den Newsletter aus dem Berliner Südwesten gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.
+++
Meine weiteren Themen aus dem Berliner Südwesten – eine Auswahl.

  • Er heißt jetzt „Neulichterfelde“: In Lichterfelde-Süd soll ein ökologischer Vorzeige-Stadtteil entstehen.
  • Für den Erhalt der Nachbarschaft: Etwa 200 Menschen gründen Bürgerinitiative Kranoldkiez.
  • Christmas Garden eröffnet: Von Lichter-Wiesen und Placebo-Buzzern.
  • Was ein Surf-Shop-Betreiber im Winter tut.
  • Hunde im Rathaus: Im Gespräch mit dem Initiator des Bürohunde-Beschlusses.
  • Charité Science Slam im Klinikum Benjamin Franklin.
  • Wer macht mit? Bezirksamt plant Stammtisch für ältere Schwule und Lesben im Südwesten.
  • 7 Grad in der Kirche, Konzertabsage, Ärger im Chor.
  • Herren versus Jugend: Streit um Trainingszeiten beim Lankwitzer BFC Preussen.
  • Zwanzig Euro für einen Computer: Am Grey Thursday vertickt das Bezirksamt alte Technik.
  • Passanten finden Tote am Schlachtensee.
  • Warum ein Zitronen-Laster von der Polizei gestoppt wurde.
  • Erstes Chorfest in Onkel Toms Hütte.
  • Unbrennbare Kunst-Tannenbäume und weihnachtliche Kinder-Wünsche.
  • … das und noch viel mehr Termine, Tipps und Kiez-Nachrichten für den Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf hier – im Tagesspiegel-Newsletter. In voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de.
Anzeige