Namen & Neues

Neuer Heliport am Klinikum verteuert sich von 2,5 auf über 5 Millionen Euro

Veröffentlicht am 09.01.2020 von Boris Buchholz

Neuer Heliport am Klinikum verteuert sich von 2,5 auf über 5 Millionen Euro. Dass der neue Hubschrauberlandeplatz am Charité-Klinikum Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz erst im Frühjahr 2020 fertig werden und in Betrieb genommen wird, hatte ich Ihnen bereits im Oktober berichtet (hier zum Nachlesen). Die Kollegen von der „Berliner Morgenpost“ haben jetzt die stark gestiegenen Bau- und Planungskosten sowie die Mieten für den Ersatzlandeplatz in Schönefeld unter die Lupe genommen: Auf 5,18 Millionen Euro sind die Ausgaben bereits gestiegen; die Planungen für den neuen Heliport starteten im Jahr 2016 mit einer Kostenschätzung von 2,5 Millionen Euro. „Unerwartete Anforderungen und längere Genehmigungsprozesse haben zu Mehrkosten und zeitlichen Verzögerungen geführt“, sagte ein Sprecher der zuständigen Senatsverwaltung für Wissenschaft der „Morgenpost“. Christoph 31 sei der am stärksten genutzte Rettungshubschrauber Deutschlands, teilte die ADAC-Luftrettung mit: Seit 1987 seien über 75.000 Einsätze geflogen worden. – Text: Boris Buchholz
+++
Dieser Text ist im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Südwesten erschienen. Den Newsletter für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf gibt es kompakt einmal pro Woche, kostenlos, immer persönlich und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de
+++
Meine Themen aus dem aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf – eine kleine Auswahl.

  • „Dann wirst du halt nur Banker“: Rap-Songs über Steglitz-Zehlendorf
  • SPD-Stadtrat Michael Karnetzki nimmt klar pro Stammbahn-Stellung: Die Alternative über die Wannseebahn sei „nicht zu Ende gedacht“
  • Der Südwesten sei zwar etwas träge, er könnte aber ein Zukunftslabor für Probleme des demographischen Wandels werden, meint Zukunftsforscher Matthias Sonk
  • 2029 will das Alliiertenmuseum im Ex-Flughafen Tempelhof angekommen sein – die meisten Großobjekte sind schon da. Eine erste Übersicht.
  • Das FUBIC verspätet sich um ein Jahr
  • Gedenkkonzert: „Jugend musiziert“-Preisträger spielen am Gendarmenmarkt für Rüdiger Trantow
  • Ganz Potsdam liest: Geschichten einer Fußpflegerin aus Marzahn
  • Von Seepferdchen und Seestuten: Ringelnatz-Abend in der Alten Dorfkirche
  • Mädchenpower: Computerspiel „Kampf um die Frauenrechte“ ist fertig
  • Die Deutsche Meisterschaft im Inline-Skaterhockey musste in Hilden stattfinden
  • Debatte um überfüllte Glas-Container: Berlin Recycling sieht Land und Bezirk in der Pflicht
  • Service für werdende Siebtklässler: Tage der offenen Schul-Türen im Überblick
  • …das alles und noch viel mehr Kiez-Nachrichten, Termine und persönliche Tipps finden Sie im Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf. Den gibt es kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de

Zum Autor des Newsletters: Boris Buchholz ist freiberuflicher Journalist und Designer. Zwar wurde er in Wilmersdorf geboren, doch wuchs er in Lankwitz auf, besuchte in Steglitz das Gymnasium und wohnt in Zehlendorf. Mehr über Boris Buchholz erfahren Sie auf seiner Website. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an boris.buchholz@tagesspiegel.de