Namen & Neues

Umgestaltung des Hermann-Ehlers-Platzes: Erster Entwurf zum Jahreswechsel angekündigt

Veröffentlicht am 12.11.2020 von Boris Buchholz

Umgestaltung des Hermann-Ehlers-Platzes: Erster Entwurf zum Jahreswechsel angekündigt. Insgesamt 600.000 Euro liegen bereit, um den zentralen Platz zu Füßen des Kreisels umzugestalten. Doch dieses Geld reiche „weder für eine Komplettsanierung des Hermann-Ehlers-Platzes aus, noch für die Ausrichtung eines Wettbewerbs oder die Beteiligung eines externen Planers“, erklärte Bezirksbürgermeisterin und Stadtplanungsdezernentin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) am Mittwochabend in der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Die Fraktion der Linken hatte die Große Anfrage mit dem Titel „Steglitz-Zentrum: Hat das Bezirksamt noch den Überblick?“ auf die Tagesordnung gesetzt.

Obwohl das Geld knapp sei, werde das Amt „Ende 2020/Anfang 2021“ einen ersten Entwurf des „neuen“ Platzes vorstellen. In diesen Entwurf würden auch die Anregungen der Teilnehmer des Runden Tisches Steglitz-Mitte, der im März 2019 zu diesem Thema tagte (ich berichtete, hier zum Nachlesen), einfließen. Präsentiert sollen die amtlichen Platzideen auf der Partizipationsplattform mein.Berlin werden. Dort lädt Sie das Bezirksamt dann ein, Ihre Meinung, neue Ideen und Verbesserungsvorschläge zu der Planung zu hinterlassen. Die Bürger-Positionen sollen dann „in die Überlegungen des Straßen- und Grünflächenamts zur Reparatur und Aufwertung des Platzes aufgenommen werden“, so die Bürgermeisterin. Das Bezirksamt werde „das maximal Mögliche“ tun, um zusätzliche Mittel zu akquirieren.

2021 soll die fertige Planung dann der Öffentlichkeit und dem Bezirksparlament vorgelegt werden. Noch im gleichen Jahr soll dann auch die Baureife erreicht werden. „Voraussichtlich 2022/23“ könnte das Vorhaben baulich umgesetzt werden, sagte Cerstin Richter-Kotowski.

Einen Zahn musste die Bürgermeisterin in Sachen Platzumgestaltung allerdings ziehen. Im Dezember 2019 hatte der damalige Kreisel-Bauherr Christoph Gröner verkündet, dass seine CG Gruppe den Umbau des Hermann-Ehlers-Platz „massiv mitgestalten“ wolle. Bei einem Ausflug in die 13. Etage des immer noch werdenden Wohnturms erklärte er auf Nachfrage des Tagesspiegels: „Das Geld kommt von uns.“ Mein Besuchs-Protokoll lesen Sie hier. Dieses Geld – in welcher Hochhaus-Höhe auch immer – wird wohl nicht fließen. „Der Investor des Kreisels, der sich seinerzeit in der Presse zum Hermann-Ehlers-Platz geäußert hatte, ist nicht mehr Eigentümer des Kreisels“, erklärte Cerstin Richter-Kotowski auf eine entsprechende Frage der Linken. – Text: Boris Buchholz
+++
12 Bezirke, 12 Tagesspiegel-Newsletter, schon über 230.000 Abos: Lesen Sie mehr im Newsletter für Steglitz-Zehlendorf. Den Newsletter für Berlins Südwesten gibt es kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Hier einige der aktuellen Themen

  • Tausende Gläser Marmelade für eine bessere Welt
  • 1.430 Menschen sind im Bezirk infiziert: Aktuelle Corona-News
  • Mehr Tempo 30 auf Ostpreußendamm und Osdorfer Straße: 1775 Unterschriften für einen sicheren Schulweg
  • Umgestaltung des Hermann-Ehlers-Platzes: Erster Entwurf zum Jahreswechsel angekündigt
  • 20.000 Fragebögen: Bezirksweite Seniorenbefragung kann jetzt starten
  • Radschnellweg am Ufer des Teltowkanals: Noch stehe nichts fest, sagt der Senat
  •  Bienen vor den Gittern: In der Justizvollzugsanstalt Düppel wird Honig produziert
  • Weidenkirche, alte Autobahnbrücke, Wasser-GÜSt: Spaziergang nach Albrechts Teerofen
  • Tanz auf dem Asphalt: Am Freitag wird die Ahornstraße zur Spielstraße
  • 30.000 gedruckte Werke: Bücherbasar der Arbeiterwohlfahrt
  • Live-Musik trotz Corona: Orgelvesper zum Ewigkeitssonntag
  • Wie geht Sport mit Abstand? Online-Fortbildungen für Lehrer, Erzieher und Trainer