Polizei

Gewalt bei Gauland im Rathaus Zehlendorf: AfD-Ordner verurteilt

Veröffentlicht am 01.11.2018 von Boris Buchholz

Vor etwas über einem Jahr, am 15. September 2017, lud die AfD zur Wahlkampfveranstaltung mit dem Titel „Gauland kommt“ ins Zehlendorfer Rathaus: Auf dem vermeintlichen „Bürgerdialog“ wurden zwei kritische Besucher von AfD-Ordnern mit Gewalt aus dem Saal gezwungen. Einer der Ordner, der 39-jährige Silvio W., würgte dabei sein Opfer und schleppte den Mann bis ins Treppenhaus. Dafür wurde Silvio W., wie der Tagesspiegel jetzt erfuhr, am 13. Juli vom Amtsgericht Tiergarten wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von sechzig Tagessätzen zu 15 Euro verurteilt. Am 5. September wurde das Urteil rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass Silvio W. dem Opfer so fest den Hals zugedrückt habe, „dass der Geschädigte keine Luft mehr bekommen habe und nicht mehr sprechen konnte“. Der verurteilte AfD-Mann habe den Bürger im Schwitzkasten sieben Meter durch den Saal und weitere „25 Meter bis zum Treppenhaus geführt“. Der Bürger habe dabei eine „traumatische Muskelzerrung im Halsbereich“ erlitten. Das Gericht folgte den Ausführungen der Staatsanwaltschaft und erließ einen Strafbefehl.

Gerichtssprecher Raphael Neef konnte mir nicht sagen, ob der AfD-Mann vorbestraft gewesen sei. Daher könne er das Strafmaß auch nicht bewerten. Ein zukünftiger Arbeitgeber würde von der Vorstrafe von Silvio W. übrigens nichts erfahren: Im polizeilichen Führungszeugnis würden erst Strafen ab neunzig Tagessätzen vermerkt werden, klärte mich der Sprecher auf.

Anzeige