Polizei

Steglitz-Zehlendorf: Anscheinend heißes Pflaster für Rapper

Veröffentlicht am 02.01.2020 von Boris Buchholz

In der Nacht vom 28. zum 29. Dezember fiel Polizeibeamten in Lankwitz die unorthodoxe Fahrweise eines Autofahrers auf. Sie stoppten sein Auto an der Paul-Schneider-Straße Ecke Leonorenstraße und nahmen den 24-jährigen Fahrer zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung mit. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten zwei kleine Behältnisse mit Kokain (wenn Sie sich auskennen: Es waren sogenannte Eppendorf-Gefäße).

Wie die „Bild“ berichtete, soll es sich bei den Fahrer um den Berliner Rapper Samra handeln – gegenüber dem Tagesspiegel wollte die Polizei die Identität des Fahrers weder dementieren noch bestätigen. Samra – er heißt im echten Leben Hussein Akkouche und wuch in Lichterfelde auf – ist vor allem bekannt durch seine Kollaborationen mit dem Rapper Capital Bra (bürgerlich Vladislav Balovatsky).

Laut Polizei soll der Verdächtige bei der polizeilichen Untersuchung versucht haben, den Beamten „unter anderem Geld“ anzubieten, „sofern sie keine Ermittlungen gegen ihn einleiten würden“. Deshalb muss sich der Autofahrer jetzt wegen Autofahrens unter Drogeneinfluss, Kokainbesitzes und Bestechungsversuchs verantworten. Nach der Feststellung seiner Identität und einer Blutprobe wurde der 24-Jährige wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Eine Rapper-Rückblende: Bereits im September stoppte die Polizei den Lichterfelder Patrick Losensky alias Rapper Fler mit seinem Mercedes in Zehlendorf – er hatte keine gültige Fahrerlaubnis. Kurze Zeit später bedrohte er wegen eines ihm unliebsamen Artikels einen Tagesspiegel-Kollegen (hier zum Nachlesen).

Fest steht: Steglitz-Zehlendorf ist anscheinend nicht nur bezogen auf die Bevölkerung der älteste Bezirk Berlins, sondern gleichzeitig auch eine Rapper-Hochburg! Bedingt sich vielleicht beides? Aber wenn der Südwesten eine Rap-Metropole ist, wo bleiben dann die Steglitz-Zehlendorf-Songs? Wenn Sie einen Rap-Song über unseren Bezirk in der Plattensammlung haben oder Sie noch einen Südwest-Rapper kennen, dann lassen Sie es mich bitte wissen (per E-Mail an boris.buchholz@tagesspiegel.de). Übrigens ist mir ein Rätsel, was Rapper an Fahrzeugen der Marke Mercedes finden – es geht doch kaum spießiger! Der Kokain besitzende Autofahrer fuhr auch einen.