Sport

Veröffentlicht am 11.06.2020 von Boris Buchholz

Ab in den Metallkorb, Frisbee: Die erste Rund-um-die-Uhr-Discgolf-Anlage eröffnet am Teltowkanal. Die Scheibe fliegt und fliegt – und landet. Leider nicht da, wo sie hätte landen sollen. Der Scheiben-Sportler tritt hinter das Frisbee nimmt Maß und wirft, nahe dran – in vier Würfen hat er die 66 Meter auf Bahn drei absolviert; jetzt liegt die blaue Scheibe im Metallkorb. Einen über Par; eigentlich hätten drei Würfe ausreichen sollen, um den Zielkorb zu erreichen.

DiscGolf funktioniert wie richtiges Golf. Statt diversen Schlägern, feschen Schuhen sowie großer Tasche und einen Ball, brauchen Sie allerdings nur eine Frisbee-Scheibe pro Spieler. Und im Boden der Parkanlage am Ufer des Teltowkanals zwischen Königsberger und Krahmerstraße, der Eduard-Spranger-Promenade, befinden sich keine Löchter mit Fahnen. Stattdessen sind neun Metallkörbe mit orangem Rand aufgestellt, in die die Scheiben fallen sollen. Mit 27 Würfen sollte ein guter Spieler die neun Bahnen und 734 Flugmeter schaffen. Auf Tafeln, sie werden noch installiert, werden zukünftig die zehn Golfregeln erklärt. Die wichtigste lautet: „Spieler dürfen nur werfen, wenn die Bahn vor ihnen frei ist. Fußgänger und Radfahrer haben stets Vorrang.“

„Der Lichterfelder DiscGolfPark ist der erste Park in Berlin, der sich im öffentlichen Raum befindet und somit rund um die Uhr bespielt werden kann“, erklärt Max Totel, Vorstandsmitglied des Vereins TuS Lichterfelde von 1887. Unterstützt durch den Landessportbundes Berlin und co-finanziert durch die Aktion Mensch sowie Dank der „hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt“ konnte die Anlage realisiert werden. Zukünftig wird das Kanalufer die Heimat der Scheibenkünstler des Sportvereins sein, der TuSLi Disceteers.

Am Mittwoch, 17. Juni, wird die Anlage um 15 Uhr an Bahn 1 (das ist an der Krahmerstraße) feierlich eröffnet. Wenn Sie dabei sein wollen, kein Problem: Bitte melden Sie sich bei per E-Mail unter maximilian.totel@tusli.de an. Sollten Sie am Mittwoch keine Zeit haben, können Sie bereits jetzt ihre Scheiben-Wurf-Fähigkeit testen: Die Grundtechnik eines Rückhandwurfs dreiteilt sich in Ausholen (ganz wichtig: Körperspannung bei der Drehung nach hinten aufbauen), Werfen (erst in Richtung Ziel loslassen) und Ausschwingen (nehmen Sie Ihren gesamten Körper mit). Die neun Körbe warten auf Sie. – Text: Boris Buchholz
+++
Dieser Text stammt aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf. Die Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke gibt es kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de
+++
Mehr Themen aus Steglitz-Zehlendorf – hier eine Auswahl aus dem aktuellen Newsletter

  • Blumenladen, alpines Fahren, Merkel: Am 2. Juni 2016 erschien der erste Südwest-Newsletter – ein Blick zurück zum vierten Geburtstag
  • Das „Café im Kunsthaus Dahlem“ steht vor dem Corona-Aus und bitte um Ihre Hilfe
  • Corona: Die Bewohner von Seniorenwohnheimen erleiden schwerste Grundrechtseingriffe
  • Sturm über dem Wannsee: Die Bundesbank will ihr Gästehaus zum Kongresszentrum machen – die Anwohner fürchten ein „Strandbad deluxe für Bundesbeamte“
  • „Faule Schülerin“: „Fridays for Future“ nimmt die Bezirkspolitik in die Pflicht
  • Milieuschutz an der Schloßstraße: Jetzt sind auch CDU und Grüne dafür, Feinscreenings zu beauftragen
  • Thermometersiedlung: Fast jedes zweite Kind ist arm
  • BVV will zusammen mit Umlandgemeinden tagen
  • Die Fête de la Musique findet dieses Jahr Zuhause statt
  • Verlosung: Gewinnen Sie das neue Berlin-Buch von Maroldt und Martenstein
  • Jugendjury vergab 10.500 Euro an 15 Projekte
  • Peggy, Pit, Emma und Antonia: Ausflug zu den Wasserbüffeln auf der Pfaueninsel
  • Ab in den Metallkorb, Frisbee: Die erste Rund-um-die-Uhr-Discgolf-Anlage eröffnet am Teltowkanal
  •  Schreck für zwei Kinder auf der Schaukel: In Lichterfelde-Süd brach ein Spielgerät zusammen
  • … das alles und mehr Nachrichten, Ideen, Termine und persönliche Tipps aus Ihrem Kiez. Immer in unseren Tagesspiegel-Newslettern für die 12 Berliner Bezirke. Kostenlos hier leute.tagesspiegel.de