Kiezgespräch

Veröffentlicht am 09.08.2018 von Markus Hesselmann

Ist der Begriff „Kiez“ überhaupt korrekt? Wir schreiben ihn so fröhlich über die letzte Rubrik hier im Newsletter oder zum Beispiel auch über ein Dahlem-Kiezporträt (sic), das ich im letzten Newsletter verlinkt habe. „Eine herzliche Bitte“, schrieb Yorck Kaempfer daraufhin. „Dahlem ist von mir aus Villenviertel oder Vorort – aber kein Kiez. Als alter (ehemaliger) Stadtführer muss ich wahrnehmen, dass in Berlin zunehmend alles ‚verkiezt‘ wird – häufig von Zuwanderern aus der westdeutschen Provinz. Mich schüttelt es!“ Da fühle ich mich als Zugereister, der 1988 zum Studium an der FU aus dem Ruhrgebiet nach Berlin kam, natürlich sofort ertappt. Aber was meinen Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser? Wie definiert man denn einen Berliner Kiez aus Ihrer Sicht? Und wie nennen wir die Ecken in Berlin, die demnach kein Kiez sind? Schreiben Sie mir gern Ihre Meinung unter: leute@tagesspiegel.de.

Anzeige